Sturmbilanz: Niklas wütete über Franken - etliche Bäume gefällt

Aufgrund des Sturms Niklas kam es zu zahlreichen Schäden in Franken. In Nürnberg waren Ostermarkt oder Tiergarten vorsorglich geschlossen worden. (Foto: Fotolia (Symbolfoto))
REGION (pm/nf) - Im Verlauf des gestrigen Tages gingen zahlreiche Anrufe bei der Polizeieinsatzzentrale Mittelfranken ein. In vielen Fällen handelte es sich um kleinere Einsätze mit geringem Schaden, allerdings rückten die Beamten nahezu im Minutentakt aus. Weit über 350 Einsätze zählte die Einsatzzentrale bis zum Nachmittag. Im Bahnverkehr in Bayern kam es zu massiven Einschränkungen. Reisende mussten mit erheblichen Verspätungen und Zugausfällen rechnen.

Es ragten Bäume in Straßen, blockierten die Fahrbahnen oder herumwirbelnde Teile wie Dachziegel, Trampoline oder Planen beschädigten Fahrzeuge. In einer Vielzahl blieb es bei Sachschäden. Nur in wenigen Fällen erlitten Personen geringfügige Verletzungen. Auch der Kranwagen und die Höhenrettungsgruppe der Berufsfeuerwehr Nürnberg von der Feuerwache 2 kamen bei zerstörten Dächern und großen beschädigten Bäumen zum Einsatz. Alle Kräfte der Nürnberger Berufsfeuerwehr und Freiwilligen Feuerwehren waren im Dauereinsatz.

In der Kohlenhofstraße wurde an einem hohen Gebäude ein Dach über eine Fläche von 250 Quadratmetern abgedeckt. Aufgrund der großen Gefahr, dass Teile davon abstürzen könnten, musste der Steinbühler Tunnel und die benachbarte Bahnlinie total gesperrt werden. Die für den Abend geplante Veranstaltung in einer benachbarten Diskothek musste aus Sicherheitsgründen abgesagt werden.

Am Tierheim in der Stadenstraße schlug eine große Kiefer direkt auf das Kleintierhaus. Tiere wurden nicht verletzt.

Selbst die Feuerwache 5 war von einem umstürzenden Baum und fallenden Ästen betroffen. So wurde auch der PKW eines Feuerwehrmannes, der gerade im Einsatz war, heftig beschädigt.

Orkan „Niklas“ hat auch Lücken ins Nürnberger Stadtgrün gerissen. Der Sturm hat mindestens 22 Bäume gefällt, listet der Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg (Sör) in einer vorläufigen Schadensbilanz auf. Betroffen sind insbesondere Straßenbäume und Bäume in Parkanlagen. Den Schaden schätzt Sör auf mehr als 100.000 Euro.
Geringere Auswirkungen hatte der Sturm hingegen auf die Ampelanlagen, Laternen und Verkehrszeichen. Der Schaden hält sich hier mit rund 5.000 Euro in Grenzen. Vor allem temporäre Ampeln, Schilder und Absperrungen hielten den orkanartigen Böen zum Teil nicht Stand und fielen um.

Sör bittet im Hinblick auf sturmbedingte Schäden an Ampeln und Verkehrszeichen um Mithilfe aus der Bevölkerung. Wer einen Schaden registriert, soll diesen bitte umgehend melden. Das Servicetelefon des Sör ist unter der Telefonnummer 09 11 / 2 31-76 37 von 8.30 bis 15.30 Uhr erreichbar. Schadensmeldungen können auch über die Sör-Website www.soer.nuernberg.de eingegeben werden.

Auf der BAB 3 stürzte aufgrund starker Böen kurz vor der Anschlussstelle Tennenlohe in Fahrtrichtung Süden ein Lkw um. Die Trümmer verteilten sich auf der kompletten Fahrspur und blockierten den Verkehr. Obwohl der Standstreifen rasch für den Fließverkehr wieder freigegeben werden konnte, kam es zu erheblichen Behinderungen. Gegen 13:00 Uhr waren die Bergungsarbeiten schließlich abgeschlossen und die gesamte Fahrbahn in Richtung Süden war für den Verkehr wieder frei.

An einer Kirche im Erlanger Stadtgebiet drohte ein 2 x 2 m großes Sandsteinkreuz herabzustürzen. Mithilfe eines Krans der Berufsfeuerwehr Nürnberg wurde dieses geborgen. Hierzu war eine Vollsperrung der Neuen Straße im Bereich Katholischer Kirchenplatz notwendig.

Zwei Personen wurden im Bereich Simmelsdorf (Lkr. Nürnberger Land) und Nürnberg durch herabfallende Äste verletzt. In einem Fall kam der Mann leicht verletzt in ein Krankenhaus. Im zweiten Fall wurde die Frau mit starken Blutungen am Kopf in eine Klinik gebracht. Der Verletzungsgrad ist derzeit noch unklar.

Auf einem Parkplatz in Roth beschädigte ein umkippender Baum sechs Pkw und in Nürnberg am Nordostpark machte sich eine Plane eines Firmenfahrzeuges selbständig und beschädigte ebenfalls vier Fahrzeuge.

In Gunzenhausen deckte der starke Wind das Dach einer Schule
komplett ab, offenbar wurde dabei niemand verletzt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.