Trainingsauftakt der Club-Profis mit 3.000 Fans

Die Clubspieler beim ersten Training der Saison 2013/2014. Fotos (3): bayernpress
 
Cheftrainer Michael Wiesinger (l.), Armin Reutershahn (2.v.l.) und Co-Trainer Marek Mintal (r.) mit den Neuzugängen Martin Angha (stehend, Mitte) und Daniel Ginczek sowie in der vorderen Reihe (v.l.) Nick Weber, Torhüter Benjamin Uphoff und Mariusz Stepinski.

Freundlicher Empfang für Mannschaft von Michael Wiesinger und Armin Reutershahn

NÜRNBERG - Los geht’s – der 1. FC Nürnberg ist am vergangenen Sonntag nach fünfwöchiger Sommerpause, in die neue Saison 2013/14 gestartet. Über 3.000 Anhänger waren bei strahlendem Sonnenschein zur offiziellen Saisoneröffnung an den Sportpark Valznerweiher gepilgert, um den aktuellen Kader des 1. FC Nürnberg in Augenschein zu nehmen.


Zu Beginn jeder Vorbereitung ist für die Club-Spieler viel Ausdauertraining angesagt, heißt: laufen, laufen, laufen und dazwischen immer wieder Wasser tanken. Alle Spieler hatten ihre Hausaufgaben gemacht und sich über den Sommer fit gehalten.
In Ihren brandneuen Trikots drehte die Mannschaft dann ihre ersten Runden. Mit dabei waren natürlich auch die Neuzugänge der aktuellen Saison, die den Medien und Fans kurz vor Trainingsbeginn offiziell vorgestellt wurden: Der gebürtige Schweizer Martin Angha (Arsenal London) ist die neue Nummer 6, Mariusz Stipinski (Widzew Lodz) geht mit der Nummer 8 auf Torejagd für den Club, während Youngster Nick Weber (Borussia Dortmund U19) die Zahl 31 auf seinem Trikot trägt.
Daniel Ginzcek (Borussia Dortmund) hat die Ehre, künftig mit der Rückennummer 11 – die während Marek Mintals aktiver Laufbahn nicht mehr vergeben worden war - aufzulaufen. Benjamin Uphoff aus der eigenen U23 hat die Arbeit als dritter Torhüter hinter Raphael Schäfer und Patrick Rakovsky aufgenommen. Er erhielt die Rückennummer 32.
Lediglich die Nationalspieler, die aufgrund ihrer Länderspieleinsätze erst nächste Woche ins Training einsteigen werden, bekam man am Valznerweiher nicht zu Gesicht. Hiroshi Kiyotake, Per Nilsson, Tomas Pekhart sowie Timm Klose und Robert Mak erhielten zur Regeneration noch ein paar Tage Sonderurlaub. Auch Mike Frantz fehlte noch, er steigt ebenfalls am Dienstag, 2.Juli, nach der Rückkehr seiner Kollegen aus dem Trainingslager wieder ein.


Marek Mintal neuer Co-Trainer
Stattdessen sorgte ein altbekanntes Gesicht für Aufsehen bei der ersten Trainingseinheit des neuen Spieljahres: Marek Mintal wurde unter dem Applaus der 3.000 Club-Anhänger als neuer Co-Trainer begrüßt und stand erstmals an der Seite von Michael Wiesinger und Armin Reutershahn. Bereits im vergangenen Jahr hatte Mintal in seiner Heimat Slowakei mit der Trainerausbildung begonnen, die er parallel zur neuen Arbeit abschließen soll.
Unter den Augen der begeisterten Zuschauer absolvierten die Spieler erst ein paar Technikübungen, bevor ein kurzes Trainingsspiel auf dem Programm stand. Bei einem zwanzigminütigem „Test-Kick“, in dem keine Treffer fielen, konnte das Trainergespann um Michael Wiesinger und Armin Reutershahn schon erste Eindrücke von seinen Spielern gewinnen.
Aber natürlich geht es in der Anfangsphase der Vorbereitung erst einmal darum, die körperliche Fitness für die schweißtreibende Bundesligasaison zu erreichen. „Wir waren letztes Jahr eine Mannschaft, die in sehr vielen Spielen ans Limit gegangen ist. Das gilt es jetzt wieder aufzuarbeiten“, erklärte Michael Wiesinger die anfänglichen Vorbereitungspläne.Viel Zeit zum Ausruhen bleibt den Club-Profis nach der ersten Übungseinheit allerdings nicht. Bereits am Montag, 24. Juni, reiste das Team von Michael Wiesinger und Armin Reutershahn zum ersten von insgesamt zwei kräftezehrenden Trainingslagern nach Österreich. In Längenfeld gilt es vor allem im athletischen Bereich die Grundlagen für die nächsten Wochen zu bilden. fcn.de und CLUBtv halten euch dabei natürlich immer auf dem Laufenden, damit ihr keine Minute der neuen Saison verpasst.




Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.