Trotz Bahnstreik: AC/DC Konzert mit 80.000 Besuchern

Bahnstreik: VAG ergänzt das Bahnangebot und stockt zum AC/DC- Konzert auf – Buslinien 55 und 96 weichen aus

NÜRNBERG (pm/nf) - Wenn die legändere Rockband AC/DC am Freitag, 8. Mai 2015, ihre Deutschland-Tournee auf dem Zeppelinfeld in Nürnberg startet, ist der Streik der Deutschen Bahn noch immer in vollem Gange. Um den zehntausenden Fans eine Alternative zu bieten, aber auch, um die Deutsche Bahn als Partner im VGN zu unterstützen, hat die VAG Verkehrs- Aktiengesellschaft Nürnberg entschieden, ihr Angebot kurzfristig über die bereits geplante Verstärkung hinaus aufzustocken. Sie bietet mehr Fahrten mit der Straßenbahnlinie 9 ab Hauptbahnhof sowie mit der Buslinie 65 ab Frankenstraße, jeweils Richtung Dutzendteich.


Grundsätzlich sind Großveranstaltungen wie Fußballspiele oder Konzerte eine Herausforderung für die Deutsche Bahn und die VAG. Zusätzlich zu den Stammkunden kommen mehrere zehntausend Fahrgäste, die innerhalb kurzer Zeit zum Veranstaltungsort fahren möchten bzw. nach Ende der Veranstaltung möglichst schnell wieder nach Hause wollen. Zwar gelingt es der Deutschen Bahn wohl trotz Streiks das geplante Angebot weitgehend sicherzustellen, die VAG möchte den Druck auf die S-Bahn aber nehmen und zumindest den ortskundigen Besuchern aus Nürnberg und der Region Alternativen bieten.
Sie hofft, dass möglichst viele Konzertbesucher ihr Auto zu Hause stehen lassen und auf den ÖPNV umsteigen. Die Eintrittskarte gilt gleichzeitig als Fahrkarte für die An- und Abreise in der Zone 100 / 200, also aus Nürnberg, Fürth und Stein.

Das ÖPNV-Angebot zum AC/DC-Konzert

Für die An- und Abreise können die S-Bahn-Linien S2 (Hauptbahnhof – Altdorf) und S3 (Hauptbahnhof – Neumarkt) genutzt werden. Beide Linien halten am Frankenstadion, das nur wenige Minuten zu Fuß vom Zeppelinfeld entfernt liegt. Vom Halt Dutzendteich der VAG-Straßenbahnlinie 9 (Hauptbahnhof – Doku-Zentrum) sind es etwa 15 Minuten. Auf der Linie 9 setzt die VAG vier zusätzliche Fahrzeuge ein und verdichtet so den Takt auf fünf Minuten. Der Hauptbahnhof ist zentraler Knotenpunkt für alle U-Bahn-Linien sowie die Straßenbahnlinie 8 (Erlenstegen – Tristanstraße) und einige Buslinien und somit die Linie 9 optimal verknüpft mit dem gesamten ÖPNV-Netz.

Für die Abreise werden die zusätzlichen Straßenbahnen am Dutzendteich hinterstellt, so dass sie relativ schnell Fahrgäste aufnehmen können: Sobald die erste Straßenbahn mit Fans gefüllt ist, fährt diese los – die nächste kommt direkt nach.

Zudem wird die Buslinie 65 (Röthenbach – Mögeldorf) zwischen den Haltstellen Doku-Zentrum und Frankenstraße durch fünf zusätzliche Fahrzeuge verstärkt. Übrigens: Die Haltestelle Frankenstraße liegt an der U-Bahn-Linie U1 (Fürth Hardhöhe – Langwasser Süd).

Buslinien 55 und 96 machen Platz

Die Beuthener Straße muss während des Konzerttages ab 8.30 Uhr im Bereich der Steintribüne gesperrt werden. Das wirkt sich bis Betriebsschluss auf die Buslinien 55 (Meister- singerhalle – Langwasser Mitte) und 96 (Meistersingerhalle – Birnthon) aus. So verkürzt die Linie 55 ihre Fahrt: Von Langwasser Mitte kommend verkehren die Busse wie gewohnt bis zur Haltestelle Poststraße und weiter zum Halt Max-Grundig-Platz. Dort wenden sie und fahren planmäßig zurück nach Langwasser Mitte. Die Haltepunkte Beuthener Straße, Frankenstadion, Zeppelin- und Herzogstraße, Dutzendteich, Do- ku-Zentrum und Meistersingerhalle können wegen der Sperrung nicht angefahren werden – sie entfallen ersatzlos.

Ebenfalls betroffen sind die Schulfahrten der Linie 96 um 12.27 und um 13.07 Uhr. Zu den beiden Zeiten starten die Busse an der Meistersingerhalle und fahren weiter über Bayernstraße, Münchner Straße, Karl-Schönleben-Straße bis zum Haltepunkt Poststraße. Von dort aus fahren sie wie gewohnt weiter zum Haltepunkt Hans-Fallada-Straße. Die Stationen Herzogstraße, Zeppelinstraße, Frankenstadion, Beuthener Straße und Max-Grundig-Platz können nicht bedient werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.