Tucher Spectaculum: ritterlich, mystisch, magisch

REGION - Mit dem Tucher Spectaculum lassen die Traditionsbrauerei und der Erlebnispark Schloss Thurn ein Stück Geschichte lebendig werden. Längst zu einer Veranstaltung von überregionaler Bedeutung geworden, lockt das mittelalterliche Spektakel im Nürnberger Burggraben alljährlich tausende Besucher aus nah und fern in die Frankenmetropole.

Jetzt ist es endlich wieder so weit: Vom 12. bis 14. August lädt das Tucher Spectaculum zu einer spannenden Zeitreise ein.


Im Burggraben treffen sich Ritter und Burgfräulein genauso wie Handwerker und Bauern. Foto: oh


Mutige Ritter kreuzen ihre Schwerter, holde Burgfräulein verbergen sich hinter ihren Schleiern und lustige Narren treiben wilden Schabernack. Silberschmiede, Gerber und Zinngießer bieten auf einem farbenprächtigen orientalischen Markt ihre Waren feil.

Das Tucher Spectaculum lässt erahnen, wie es im Mittelalter in Nürnberg zuging.
„Drei Tage lang wird rund um die mächtige Kaiserburg ein großartiges Erlebnis für die ganze Familie geboten“, verspricht Tucher-Marketingdirektor Kai Eschenbacher. „Der Faszination Mittelalter mit ritterlichem Treiben, magischen Momenten und orientalischer Lebensfreude kann sich keiner entziehen.“

Los geht es am Freitagmittag um 13.30 Uhr an der Lorenzkirche: Wenn das fahrende Volk gen Burggraben einzieht, wenn die Tucher-Kutsche über das altehrwürdige Pflaster Nürnbergs rollt und wenn die Spielleut‘ ZACKENFLANKE ihre Melodei erklingen lassen, ist das Tucher Spectaculum eröffnet.

An allen Veranstaltungstagen gibt es ein buntes Treiben: Schwertkampfturniere, orientalische Tänze, Kamelreiten, Elfen und Kobolde im Zauberwald, Greifvogelschau oder Fakir- und Feuerakrobatik der Fahrend‘ Leut – die Reise ins Mittelalter ist wahrlich spektakulär.

Neben Altbewährtem bietet jeder Tag auch besondere Höhepunkte. Am Freitag entführen Theatro MimiKry, Feuerzirkus Bilenko und Schwertschlucker EISBÄR in eine feurige Welt voller Phantasie, Zauberei und Poesie.

Die „Nacht des Feuers“ findet ab 22.00 Uhr statt. Untermalt von mitreißenden Trommel-Rhythmen, begeistern die Gaukler mit unglaublichen Kunststücken.

Wer mehr davon verlangt: Auch der Samstag lädt – ebenfalls ab 22.00 Uhr – zum Staunen ein. Das große Feuerspektakel zur „Nacht der Gaukler“ steht auf dem Programm.

Am Sonntag steigt ab 16.00 Uhr das „Schwertkampfturnier zu Nürnberg“. Wer in den Vorrunden erfolgreich war, kämpft um den finalen Sieg.
Gekämpft wird nach Regeln, die bereits zu mittelalterlichen Zeiten gegolten haben.
Allerdings ist das „Schwertkampfturnier zu Nürnberg“ kein „scharfes“ Turnier mehr, bei dem bis zur Kampfunfähigkeit oder gar bis zum Tod eines Beteiligten gefochten wird.
Beim Tucher Specactulum steht der sportliche Aspekt im Vordergrund.

Echte Ritterlichkeit zeigt sich dabei durch Mut, Kraft und Ausdauer, ehrenhaften Kampf und eine starke Persönlichkeit.
Spannend geht es um 17.00 Uhr weiter, wenn die Knappen sich beim „Bruchenballturnier“ beweisen.
Damit die ritterlichen Gefolgsleute keine Waffen unter ihrer Kleidung verstecken können, werden sie nur in der „Bruche“, der mittelalterlichen Unterhose, antreten.

Ab 18.00 Uhr verabschieden sich alle Akteure mit dem Großen Tavernenspiel“ bei den Besuchern. Informationen www.tucher-spectaculum.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.