Unterbringung von Flüchtlingen in Nürnberg-Neunhof

Erklärung des CSU-Ortsverband Neunhof-Kraftshof-Buch zur Einrichtung einer Flüchtlingsunterkunft in Nürnberg-Neunhof

NÜRNBERG (pm/nf) - Ab nächster Woche wird die Stadt Nürnberg in Neunhof eine neue Einrichtung zur Unterbringung von Flüchtlingen in Betrieb nehmen. Die Bürgergemeinschaft Neunhof e.V. sowie der CSU-Ortsverband Neunhof Kraftshof Buch haben seit Bekanntwerden dieser Information umfangreiche Aktivitäten unternommen um Details zu dem Vorhaben zu erhalten, um diese den Neunhofer Bürgern zur Verfügung zu stellen.


Nach Bekanntwerden des Verkaufs des „Dannert“-Anwesen am 21.01.2015 und dem Vorhaben eine dezentrale Einrichtung für Flüchtlinge in dem Anwesen einzurichten, informierte sich Stadtrat Konrad Schuh bei den zuständigen Behörden in Nürnberg. Die Kontaktaufnahme mit dem Eigentümer, Thomas Willig, erfolgte ebenfalls umgehend.

Planungen

Beginn des Betriebs der Einrichtung sowie Ankunft der ersten Flüchtlinge ist am 09.02.2015.

Das Sozialamt erteilte eine Genehmigung zur Unterbringung von 70 Flüchtlingen, vorerst sind jedoch nur Kapazitäten für 50 Flüchtlinge vorhanden. Eine Aufstockung ist derzeit nicht geplant.

Die Flüchtlinge sind überwiegend aus Syrien und fliehen vor dem dort herrschenden Bürgerkrieg bzw. vor der Verfolgung durch die IS-Terroristen. Sowohl Familien als auch Einzelpersonen werden während des laufenden Asylverfahrens für ca. 3-6 Mo-nate in Neunhof untergebracht.

Der Inhaber betreibt laut Pressemitteilung bereits mehrere Einrichtungen, ähnlich wie in Neunhof, mit überwiegend guten Erfahrungen. Berücksichtigt werden bei der Einrichtung die sozialen Aspekte der Bürger Neunhofs und vor allem die Beseitigung von Gerüchten und unbegründeten Ängsten. Es ist derzeit von ihm keine weitere Einrichtung in Neunhof geplant. CSU-Ortsverband Nürnberg-Neunhof-Kraftshof-Buch

Geplanter Zeitrahmen der dezentralen Unterbringung wurde auf mindestens zwei bis drei Jahre geschätzt. Feste Verträge zwischen Eigentümer und Stadt Nürnberg existieren nicht. Die Auslastung bzw. das Vorhaben ist von der Anzahl der nach Deutschland bzw. Nürnberg ankommenden Kriegsflüchtlinge abhängig (derzeit ca. 100 Menschen pro Tag).

Gemeinsam mit Thorsten Bach vom Amt für Existenzsicherung und soziale Integration in Verbindung soll eine Informationsveranstaltung über die neue Einrichtung, die Hintergründe und die weiteren Pläne der Stadt am 11. Februar 2015 stattfinden.

Bürgergemeinschaft Neunhof: ,,Die Verwaltung der Bürgergemeinschaft Neunhof, Stadtrat Konrad Schuh und der Vorsitzende der CSU Neunhof-Kraftshof-Buch Thomas Kühnlein sind nach Erhalt der ersten Informationen von einem konfliktfreien Ablauf der Unterbringung und des weiteren positiven Verlaufs der Aufnahme der Flüchtlinge überzeugt. Wir fordern jedoch von der Stadt Nürnberg sowie vom Eigentümer des Anwesens eine umfangreiche und zeitnahe Aufklärung der Bürger Neunhofs sowie die Schaffung von ordnungsgemäßen Rahmenbedingungen für die Flüchtlinge und unsere Mitbürger in Neunhof. Wir bitten alle Bürger Neunhofs um Gastfreundschaft und vorurteilsfreie Aufnahme der Flüchtlinge.
Auch wir wären dankbar für eine Unterkunft in einem fremden Land, wenn durch Krieg unsere Häuser zerstört und unsere Familien in Gefahr wären. Die Bürgergemeinschaft Neunhof e.V steht Ihnen im Vorfeld der Informationsveranstaltung für offene Fragen zur Verfügung."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.