Unterwegs auf dem Krippenweg

Mit viel Liebe zum Detail wurden die Krippen gefertigt. Foto: Rosenbauer

Mehr als 30 Exponate sind zu sehen

NEUNKIRCHEN AM BRAND - Am 29. und 30. Dezember sowie am 6. Januar können jeweils von 11 bis 17 Uhr, auf einer Besichtigungstour in Neunkirchen am Brand, Großenbuch und Hetzles mehr als 30 Weihnachtskrippen in Privathäusern und Kirchen bestaunt werden.

Ausgangspunkt für den traditionellen Krippenweg ist sowohl die Katharinenkapelle im Herzen von Neunkirchen am Brand, als auch die Laurentiuskirche im Nachbarort Hetzles (Parkmöglichkeiten sind ausreichend vorhanden). Zu sehen sind Exponate aus mehreren Ländern, verschiedenen Kulturkreisen und Epochen: Heilige Familien, Hirten, Könige und Tierherden aus Holz, Pappe, Ton und Porzellan sind auf dem „Neunkirchner / Hetzleser Krippenweg“ zu bewundern.

Die Ausstellung ist inzwischen weit im Umkreis bekannt – die große Resonanz, die der Krippenweg all die Jahre fand, hat das Organisationskomitee zur nun bereits 26. Durchführung dieser Weihnachtsaktion ermutigt. Die Feiertagstermine haben ihren guten Grund: der Großteil der Krippen befindet sich in Privatbesitz; die Eigentümer bitten die Besichtigungsgäste in ihre Privathäuser. Mit den Organisationsleitern Ernst Wölfel (Telefon 09134/5026) und Gregor Forster (Telefon 09134/5772) können auch Sonder-Besuchstermine vereinbart werden. Für die Krippenwanderer liegt zudem in Kirchen, in der Katharinenkapelle und im Rathaus der Marktgemeinde Neunkirchen ein ausführlicher Prospekt mit Kurzbeschreibung der Krippen und einem leicht verständlichen Ortsplan aus.

www.neunkirchen-am-brand.de






Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.