Verantwortung übernehmen: Reinigen, absperren, informieren!

Dr. Christian Pröbiuß, Vorsitzender der SPD Ziegelstein: "Wenn mit dem ‚WON‘ wieder eine große und am alten Standort Kohlenhof berüchtigte Disco kommt, appellieren wir als SPD-Ziegelstein an den Betreiber, dass er alles dafür tut, die Belastungen für die lärm- und schmutzgeplagten Anwohner zu minimieren. Dazu gehört die Kostenübernahme für ausreichend zusätzliche Reinigung der umliegenden Straßen und die bewährte Absperrung der Martinstraße.“

Alle Betreiber des Discoareals müssten an einem Strang ziehen, damit es ein möglichst problemloses Miteinander von Discos und Anwohnern gibt. Idealerweise könnten die Betreiber der Discotheken auch direkt in Kontakt mit den Anwohnern treten, so ließen sich am schnellsten Probleme lösen und frühzeitig Informationen weitergeben.

Die Ausweisung einer Alkoholverbotszone sei wünschenswert aber rechtlich schwierig, solange keine ausreichenden triftigen Gründe vorliegen. "Wenn man wider besseren Wissens dies gebetsmühlenartig fordert, ändert sich nichts an der Gesetzeslage. Wir sind in Kontakt mit der Stadt, dass alles getan wird, dass die Lage entspannt wird. Wir möchten aber, dass auch der Betreiber das seine tut.”
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.