Verkaufsoffener Sonntag in Forchheim

Einkaufsbummel am Sonntag: Immer wieder gerne strömen die Besucher aus Nah und Fern nach Forchheim. Archivfoto: Viering
 
Während des Einkaufsbummels kann man sich mit einem Heißgetränk aufwärmen. Fotos (3): Rosenbauer

Einzelhändler haben geöffnet / Jahrmarkt am Paradeplatz

FORCHHEIM (rr) - Einkaufsspaß für die ganze Familie gibt es am Sonntag, 4. November, zwischen 13.00 und 18.00 Uhr: Die Werbegemeinschaft Forchheim lädt zum vierten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres ein. Was vor mehr als zwanzig Jahren als einmalige Einrichtung im Jahr vorgesehen war, ist mittlerweile auf vier Einkaufssonntage im Jahr erweitert worden und hat sich als gute Gelegenheit zum entspannten Shoppen etabliert. Vor einem Jahr konnte die Werbegemeinschaft den Verkaufsoffenen Sonntag auf den ersten Advent legen. Das war heuer nicht möglich, weil die Adventszeit erst im Dezember beginnt und die Termine bis Weihnachten zu dicht gedrängt liegen.

Auch am ersten Novembersonntag bietet sich Gelegenheit, die Forchheimer Innenstadt mit ihrem besonderen fränkischen Flair zu erkunden, in Ruhe die neuesten Winterkollektionen zu begutachten und schon das eine oder andere schöne Weihnachtsgeschenk zu erwerben. Ob Sie ein ausgefallenes Präsent, oder ein kleines Mitbringsel suchen – hier findet sich für jeden Geschmack und Geldbeutel das Passende. Rund 300 Geschäfte in der Innen- und Außenstadt beteiligen sich am verkaufsoffenen Sonntag, dazu kommen noch rund 40 Gastronomiebetriebe und Cafés. Und auch der längst zur Tradition gewordene Jahrmarkt auf dem Paradeplatz mit Leder- und Töpferwaren, heimischen Produkten und Gewürzen lockt ab 10.00 Uhr bereits die Besucher an. Wer will, kann schon am Vormittag in die Stadt fahren und den Bummel dort beginnen, bis dann ab 13.00 Uhr die ersten Geschäfte ihre Pforten öffnen. Im Bereich des Paradeplatzes, des Straßenstückes von der Kreuzung bei der "Alten Wache" bis zu Foto Brinke sowie in der Nürnberger Straße bis zur Einmündung der Luitpold- und Schönbornstraße bietet sich trotz der aktuellen Großbaustelle eine Freiluft-Verkaufsfläche von rund einem Kilometer – das will erst einmal abgelaufen werden. Damit die Gäste aus nah und fern wunderbar entspannt den verkaufsoffenen Sonntag genießen können, sind die Parkplätze rund um die Einkaufsstraßen kostenlos, die Parkplätze am Marktplatz werden als Kurzparkzone mit Parkscheibe ausgewiesen (Höchstparkdauer: zwei Stunden). Nur in der Tiefgarage, die von 7.00 bis 22.00 Uhr geöffnet ist, fallen die üblichen Gebühren an.

Parken und Shoppen auch in der Hafenstraße
Wer den Kopf frei halten und ohne den Gedanken an eine Höchstparkdauer seinen Wagen abstellen möchte, dem sei das Gewerbegebiet in der Hafenstraße empfohlen. Hier gibt es nicht nur attraktive Angebote auf großer Fläche, sondern auch Parkraum in Hülle und Fülle. Neben dem neu eröffneten Spielzeugmarkt Hobauer und dem großen E-Center Burkard, das dem altbekannten "Bayer" neues Leben eingehaucht hat, runden eine Filiale des Kalchreuther Bäckers mit großzügigem Sitzcafé und eine Lotto- und Toto-Annahmestelle direkt an der Informationszentrale den Einkauf in der Hafenstraße ebenso ab wie eine neue Filiale der Elektronikfachmarktkette "Expert", eine Easy-Apotheke und eine Aldi-Filiale. Wer sich Zeit nimmt, kann in der wiederbelebten Einkaufsmeile sogar zum Friseur gehen, bei TTL Teppiche und Tapeten heraussuchen und im Schuhparadies Mücke einkaufen – die Händler in der Hafenstraße haben sich zum Einkaufssonntag einige Überraschungen für das Publikum ausgedacht.

Übrigens soll es auch im nächsten Jahr wieder vier Einkaufssonntage geben, die Werbegemeinschaft plant als Termine den 3. und 24. März, den 6. Oktober und den 3. November. Auch eine Lange Einkaufsnacht ist wieder vorgesehen.







Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.