Alfa Romeo Stelvio: Giorgio und die hohe Giulia

Von Spiegelkante zu Spiegelkante misst der Stelvio zwar 2,16 Meter, wirkt aber dennoch eher hoch als breit. Foto: Auto-Medienportal.Net/Alfa Romeo

(ampnet/mue) - Alfa Romeo baut auf Giorgio; auf der Plattform dieses Namens wollen die Italiener nun eine ganze Reihe von Fahrzeugen aufbauen. Das erste mit der neuen und speziellen Alfa-Architektur war die Giulia, die einen bemerkenswert guten Start hingelegt hat. Jetzt folgt das erste SUV in der Geschichte der Marke, die bisher nur für Sportwagen und sportliche Limousinen stand: der Alfa Romeo Stelvio – eine 1,67 Meter hohe Giulia.


Der Stelvio ist ein Alfa mit den Eigenschaften, denen mancher hinterherweint und die jetzt eine Renaissance erleben sollen – wobei schon das Gesicht unverkennbar das eines Alfa Romeos ist. Innen bekennt sich der Stelvio komplett zur Giulia. Design, schwarze Ausstattung, Bedienung sind gleich – nur mit größerer Kopffreiheit und einem Kofferraum von 525 Litern, der sich auf rund 1.600 Liter vergrößern lässt. Auch beim Fahren stellt sich das Alfa-Gefühl ein: direkte Lenkung, sehr wenig Wanken, 50:50 Achslastverteilung, spontan ansprechende Motoren, die ihre Leistung nicht schamhaft verschweigen.

Zum Start am 16. März wird der Stelvio erst einmal nur mit zwei Motoren zur Wahl stehen – einem 280-PS-Benziner und einem 210-PS-Diesel, beides Vierzylinder. Dazu kommen in Zukunft ein 200-PS-Benziner und ein 180-PS-Diesel, der später auch nur als Hecktriebler angeboten wird.

Zur Serienausstattung gehören jeweils der elektronisch gesteuerte Allradantrieb Q4, der Acht-Stufen-Wandlerautomat von ZF, die Fahrdynamikregelung Alfa DNA, die elektrisch betätigte Heckklappe, 18-Zoll-Leichtmetallräder, das Infotainmentsystem Alfa Connect mit 6,5-Zoll-Display, Audioanlage, sportlich geschnittene Sitze in Leder-Stoff-Kombination und ein zünftig unten abgeflachtes Lederlenkrad sowie feste, dafür aber lange und auffällige Schaltpaddel in mattem Alu. Ebenfalls im Serienumfang enthalten sind der Kollisionswarner mit autonomer Notbremsfunktion und Fußgängererkennung, Licht- und Regensensor, Parksensoren vorn und hinten sowie ein Spurhaltassistent.

Nicht nur mit seiner Länge von 4,69 Metern ordnet sich der Alfa Stelvio beim BMW X3, Audi Q5 oder Jaguar F-Pace ein; der Hersteller sieht den Stelvio als Wiedergeburt der Marke mitten im Premiumsegment.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.