Der Apfel: Verbotene Frucht oder Superfood?

Nürnberg: KKH Kaufmännische Krankenkasse | Feucht, den 10.01.2017

KKH-Tipp: Beim Apfelkauf auf regionale Herkunft achten

Der Apfel ist das liebste Obst der Deutschen: 23 kg verzehrt jeder Bundesbürger pro Jahr. Hierzu zählen sowohl frische Äpfel als auch Apfelmus, Apfelsaft oder Apfelchips. „Damit liegen wir in Europa auf Platz eins“, sagt Wolfgang Lenhard von der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Feucht anlässlich des Tags des Deutschen Apfels am 11. Januar. „In keinem anderen Land der Europäischen Union werden so viele Äpfel verzehrt.“

Knackig, saftig von rot über grün bis gelb – so locken uns Äpfel. Dass also ausgerechnet ein Apfel die verbotene Frucht im Paradies gewesen sein soll, ist kein Wunder. Äpfel sehen nicht nur lecker aus, sondern sie enthalten viele gesunde Inhaltsstoffe. Mehr als 30 Mineralstoffe und Spurenelemente, etwa Magnesium und Eisen, sind in einem Apfel enthalten. Der Ballaststoff Pektin fördert eine gesunde Verdauung und hält den Blutzuckerspiegel konstant, sodass das Hungergefühl länger auf sich warten lässt. Dazu kommen Vitamin C, E, B1, B2 und B6. Die Schale sollte unbedingt mitgegessen werden, da der größte Anteil der wertvollen Inhaltsstoffe direkt darunter sitzt. Mit lediglich 52 Kalorien pro 100 g ist ein Apfel zudem hervorragend als Snack für zwischendurch geeignet. „Bei dem Begriff ‚Superfood‘ für besonders gesundheitsfördernde Lebensmittel denken wir eher an Chia-Samen oder Goji-Beeren“, sagt Lenhard. „Allerdings können wir auch unseren heimischen Apfel in diese Kategorie einordnen.“

Die größten Apfelanbaugebiete der Bundesrepublik befinden sich im Alten Land bei Hamburg, am Bodensee und in Sachsen-Anhalt. Vor allem beliebte Sorten wie Elstar und Jonagold werden dort angebaut.

Beim Einkauf im Supermarkt wird uns eine breite Sortenvielfalt angeboten, sodass wir nach Belieben süße, knackige oder leicht herbe Äpfel wählen können. Mit Fortschreiten des Winters werden jedoch immer häufiger Früchte im Angebot, die aus weiter Ferne importiert werden. Eingelagerte Äpfel aus der Region sollten jedoch die bevorzugte Wahl sein.




Ihr Ansprechpartner vor Ort:

KKH - Kaufmännische Krankenkasse

Gesetzliche Krankenkasse

Wolfgang Lenhard

Telefon: 0 91 28.72 27 36

Internet: http://www.kkh.de





Die KKH ist eine der größten bundesweiten gesetzlichen Krankenkassen mit 1,8 Millionen Versicherten. Sie gilt als Vorreiter für innovative Behandlungsmodelle in der gesetzlichen Krankenversicherung. Rund 4.000 Mitarbeiter bieten einen exzellenten Service, entwickeln zukunftsweisende Gesundheitsprogramme und unterstützen die Versicherten bei der Entwicklung gesundheitsfördernder Lebensstile. Das jährliche Haushaltsvolumen beträgt rund 5,5 Milliarden Euro. Hauptsitz der KKH ist Hannover
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.