Honda Civic: fast eine Klasse größer

Für die einen war er bisher ein „Ufo“, die anderen sahen eher ein „Ei auf Rädern“ in dem knuddeligen Vielzweck-Mobil – mit dem brandneuen Honda Civic jedoch gehört all das der Vergangenheit an. Foto: Hersteller

(ampnet/mue) - Eigentlich hätte er zum Namensgeber dessen werden können, was heute als „Golf-Klasse“ gilt: Der Honda Civic erschien zwei Jahre früher auf dem Markt als der Bestseller aus Wolfsburg. Ihre offizielle Publikums-Premiere feierte die zehnte Generation des Kompakten jüngst auf dem Pariser Autosalon.


Groß ist der Längenzuwachs der Karosse, tiefgreifend die Veränderung des Charakters, der Proportionen und der Formensprache: Die flach und breit, dynamisch und aggressiv gestaltete Frontpartie mit großen Lufteinlässen geht in eine lange Haube über, die in der Silhouette klar von der Windschutzscheibe abgetrennt ist. Ganze 13 Zentimeter länger als der Vorgänger ist der neue Civic geraten, dazu 20 Millimeter niedriger und 30 Millimeter breiter. Der Radstand von 2,70 Metern verspricht spürbaren Zuwachs an Beinfreiheit für die Fondpassagiere. Die hintere Scheibe ist immer noch zweigeteilt, aber längst nicht mehr so auffällig akzentuiert. Die große Heckklappe verbirgt einen 478 Liter großen Kofferraum und öffnet sich oberhalb einer Ladekante von vorbildlich niedrigen 63 Zentimetern.

Zunächst werden zwei Motoren den Civic antreiben; als Novum in der Modellriege kommt ein 1.000 Kubikzentimeter großer Dreizylinder-Turbomotor beim Einsteigermodell zum Einsatz. Trotz des geringen Hubraums soll er 95 kW / 129 PS abgeben und bei der Kombination mit einer Sechsgang-Handschaltung 200 Newtonmeter Drehmoment an die Vorderachse abgeben. Bestellt der Kunde das neu entwickelte CVT-Getriebe, sind es allerdings nur 180 Newtonmeter. Ein Zylinder und 500 Kubikzentimeter mehr wirken im leistungsstärkeren Civic 134 kW/ 182 PS. Die Reduzierung des Hubraums erfolgt natürlich mit dem Ziel, den Verbrauch zu mindern, jedoch sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine verbindlichen Zahlen dazu verfügbar.

Nicht nur mit mehr Platz für die Passagiere im Innenraum, sondern auch mit einem recht umfangreichen Ausstattungsangebot soll der Civic punkten. Jedes Fahrzeug wird ab Werk mit dem Sicherheits- und Assistenzpaket „Sensing“ versehen, das Kollisionswarner und Bremsassistent, Spurhalte- und Lenkkorrektur sowie adaptive Tempo-Regelung und Verkehrszeichen-Erkennung umfasst. Dies lässt sich gegen Aufpreis noch um Toter Winkel- und Auspark-Assistent sowie einen Mehrwinkel-Rückspiegel ergänzen. Die Preise des neuen Kompaktmodells von Honda stehen noch nicht fest.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.