NORMA: Sechster Azubi-Tag 2015 mit den Besten der Besten

Der Vorstand und die Geschäftsleitung treffen Top-Auszubildende zum Dialog: Beim Discounter NORMA aus Nürnberg ist das selbstverständlich. Die NORMA-Vorstände Robert Tjón (stehend vorne links) und Gerd Köber (vorne 2. von links) sowie die Geschäftsleitungs-Mitglieder Winfried Vogt (hintere Reihe, l.) und Christian Sitzmann (hintere Reihe 2. v.l.) nahmen sich zusammen mit ihrem Geschäftsleitungs-Kollegen Richard Ellmann (r.) auch beim Azubi-Tag 2015 Zeit für das Gespräch mit den besten NORMA-Auszubildenden. (Foto: NORMA)

NÜRNBERG/FÜRTH - Top-Azubis in der offenen Diskussion mit dem Vorstand und der Geschäftsleitung – beim Discounter NORMA ist das Unternehmenskultur. Ent- sprechend viel Zeit nahm sich das Management für den Azubi-Tag 2015, zu dem jetzt die 18 jahrgangsbesten Auszubildenden in die NORMA-Zentrale eingeladen waren.

Die Nachwuchskräfte nutzten das Treffen, um ihre Ideen und Vorschläge einzubringen – und wurden von der NORMA-Spitze über die neuesten Pläne des in Deutschland und drei europäischen Nachbarländern aktiven Discounters informiert. Aus dem Unternehmen hieß es dazu: „Transparente Kommunikation mit allen unseren Mitarbeitern schreiben wir groß. Was dazu gehört, ist die Meinung der Talente zu erfahren, mit denen wir in die Zukunft gehen.“ Ein Großteil der 18 NORMA-Top-Azubis hat ihre Ausbildung mit der Bestnote 1,0 absolviert.
Keine Bürokratie, flache Hierarchien und kurze Entscheidungswege in einem dynamischen Unternehmen, wer etwas erreichen will, für den sind die Karrierechancen beim Discounter aus Nürnberg ausgesprochen gut. Auf dieser Grundlage machte der bereits sechste Azubi-Tag wieder deutlich, dass NORMA auf seine eigenen Talente zählt: So konnten die ausbildungsbesten Newcomer aus den einzelnen Niederlassungen auch darüber berichten, ob sie noch zusätzliche Verbesserungspotenziale etwa im Filialauftritt, der Sortimentsführung oder beim weiteren Ausbau der NORMA-Online-Geschäftsfelder sehen.
„Für die jungen Leute mit ihren herausragenden Ausbildungsnoten gibt es ein großes Entwicklungspotenzial. Wer sich einbringt, für den ist bei uns die Übernahme von Schlüsselpositionen schnell möglich. Wir sind stolz auf unseren Nachwuchs!“, so Christian Sitzmann, Mitglied der Geschäftsleitung.
Für Jugendliche mit Realschulabschluss (oder überzeugendem Hauptschulabschluss) bietet NORMA beispielsweise neben der zweijährigen Ausbildung zum Verkäufer/in auch die dreijährige Ausbildung zum Kaufmann/-frau im Einzelhandel an. Für Abiturienten gibt es das berufsbegleitende Business Administration (BA)-Studium sowie das Abiturientenprogramm zum Handelsfachwirt.
Der expansive Discounter NORMA mit Hauptsitz in Nürnberg ist in Deutschland, Österreich, Frankreich und Tschechien mit bereits über 1.400 Filialen am Markt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.