Peugeot 3008: Löwe holt Bestwerte

Der Peugeot 3008 macht Eindruck: Die senkrecht stehende Front wirkt athletisch, die Linien sind klar, präzise und gespannt. Der Innenraum überzeugt mit funktionaler Technik auf neuestem Stand und wirkt gediegen und edel. Foto: Hersteller

(ampnet/mue) - Mit dem neuen Peugeot 3008 tritt die französische Marke an, den Markt der kompakten SUV (Segment C) zu „erobern“.


Wenn man in den 3008 einsteigt, fällt der Blick auf eine fast futuristisch anmutende Armaturentafel mit einem hoch angeordnete Kombiinstrument mit einem hoch auflösenden 12,3 Zoll-Bildschirm. Das vollständig einstellbare und individualisierbare Kombiinstrument zeigt alles, was der Fahrer im Blick haben möchte. Fünf unterschiedliche Anzeigemodi, die über ein Drehrad am Lenkrad angewählt werden können, ermöglichen es dem Fahrer, zum Beispiel die Anzeigen für Navigation, Fahrerassistenzsysteme, Motorparameter, Bordcomputer, Fahrdaten nach seinem Geschmack zu gestalten. Der große Acht-Zoll-Touchscreen ist wie ein Tablet-Computer in der Mitte der Armaturentafel angeordnet; der Bildschirm wird durch sechs Kippschalter ergänzt, die den direkten Zugriff auf Radio, Klimaanlage, Navigation, Fahrzeugeinstellungen, Telefon und mobile Apps erlauben.

An Fahrer-Assistenzsystemen sind an Bord: Notbremsassistent (Active Safety Brake), Abstandswarner (Distance Alert), aktiver Spurhalteassistent (Active Lane Departure Warning), Müdigkeitswarner, Fernlichtassistent, Verkehrschild-Erkennung, aktiver Toter Winkel-Assistent und adaptiver Geschwindigkeitsregler ACC.

Auch der 3008 ist nun immer online. Dafür bietet er die Funktion Mirror Screen, die induktive Ladestation für Smartphones (Qi-kompatible Geräte) oder auch die vernetzte 3D-Navigation. Letztere ermöglicht eine wirklichkeitsgetreue Darstellung von Gebäuden und Monumenten unter Berücksichtigung der Geländeformation: Ein kurzer Dreh am Rändelrad auf dem Lenkrad genügt, um die Darstellung vom Touchscreen direkt auf das digitale Kombiinstrument zu übertragen.

Die Funktion Mirror Screen ermöglicht es, den Bildschirm seines Smartphones auf dem Touchscreen des Fahrzeugs anzuzeigen, um eigene Apps optimal zu nutzen. Sie ist mit den MirrorLink- (Android-Smartphones), Android Auto- und Apple CarplayTM-Protokollen (ab iPhone 5) kompatibel.

Alle Benzinmotoren können laut Peugeot in ihrer jeweiligen Leistungsklasse den Titel „Best in Class“ für sich beanspruchen. Der 1.2 Liter PureTech-Motor 130 mit Stopp & Start emittiert ab 115 Gramm CO2 pro Kilometer; der 1.6 Liter THP-Motor 165 mit Stopp & Start und EAT6-Automatikgetriebe stößt lediglich 129 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Das Angebot umfasst vier Motorisierungen: 1.2 Liter PureTech 130 mit Stopp & Start und Sechs-Gang-Schaltgetriebe (in Standard- und Niedrigverbrauchsversion) sowie 1.2 Liter PureTech 130 mit Stopp & Start und EAT6-Automatikgetriebe.

Die Varianten des 1.6-Liter-BlueHDi und des 2.0-Liter-BlueHDi gehören – laut Auskunft von Peugeot – ebenso zu den besten Angeboten auf dem Markt: 1.6 Liter BlueHDi 120 mit Stopp & Start und Sechs-Gang-Schaltgetriebe, in Standard- und Niedrigverbrauchsversion, 1.6 Liter BlueHDi 120 mit Stopp & Start und EAT6-Automatikgetriebe sowie 2.0 Liter BlueHDi 150 mit Stopp & Start und Sechs-Gang-Schaltgetriebe und 2.0 Liter BlueHDi 180 mit Stopp & Start und EAT6-Automatikgetriebe.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.