Rock am Festival: Tipps zum Besuch eines Rockkonzerts

Bei Festivals kommt es auf die richtige Kleidung und Accessoires an (Foto: By hildgrim (People at stage), [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons)

Jedes Jahr finden in Deutschland und anderen europäischen Ländern Rockfestivals statt, die tausende Besucher anziehen. Einige Konzerte erstrecken sich über einen mehrtägigen Zeitraum, sodass die Besucher in einem Hotel oder im Zelt übernachten. Um maximalen Spaß zu haben, muss der Besuch im Voraus geplant werden. Tipps dazu folgen im Anschluss.

Beginnend mit der heißen Jahreszeit findet ein Konzert nach dem anderen statt. In ganz Europa ziehen Festivals tausende Musikfans an, die viel Geld für die Tickets und Anreise bezahlen, um ihre Lieblingsbands zu sehen und bei den bekanntesten Liedern mitzusingen. Wer die Anreise frühzeitig plant, der spart Geld und viel Stress.

3 Rockevents, die in Deutschland jedes Jahr stattfinden

Einige Events und Festivals haben sich in Deutschland etabliert und finden jährlich statt. Der Besuch dieser Festivals ist besonders einfach zu planen, da die Tickets Monate im Voraus gekauft werden können.

1. Rock am Ring: Das Musikevent Rock am Ring gehört zu den größten und bekanntesten seiner Art. Es findet am Flugplatz Mendig statt und zieht seit über 30 Jahren tausende Fans an, die bekannte Bands wie Foo Fighters, Slipknot oder The Prodigy sehen wollen.
2. Wacken Open Air: Die Alternative zu Rock am Ring ist Wacken Open Air. Das Festival findet etwa zwei Monate später im August statt und wird seit 1990 jährlich veranstaltet. Besucher können deutsche Bands wie Axel Rudi Pell sowie internationale Größen wie Bullet for my Valentine sehen.
3. Highfield: Kurz nach Wacken findet Highfield in Großpösna statt. Für 2016 werden Größen wie Rammstein, Limp Bizkit und Airbourne erwartet.

Für jedes der drei genannten und alle anderen Festivals gilt: Je früher die Tickets gekauft werden, desto größer die Ersparnis. Monate im Voraus gibt es in der Regel vorteilhafte Gesamtpakete mit Übernachtungs- oder Campingmöglichkeiten. Deshalb lohnt es sich, den Festivalbesuch frühzeitig zu planen und organisieren.

Die richtige Kleidung und Accessoires wählen

Der Besuch eines Festivals ist nicht mit einer Modeschau zu verwechseln. Die meisten Menschen entscheiden sich, ein Shirt ihrer Lieblingsband zu tragen. Generell gibt es keinen Kleidercode. Wichtig ist, sich wohl zufühlen. Wer dennoch nicht fehl am Platz wirken möchte, für den hat die Marke mister*lady Kleidung im Festival-Style im Angebot. Die Kleidung reicht von Shorts über Kleidern bis hin zu lässigen Röcken.

Diejenigen, die nicht in einem nahe gelegenen Hotel übernachten, sondern in einem Zelt schlafen, sollten ausreichend Kleidung einpacken. Viele Festivals finden in den heißen Sommermonaten statt – durchnässte Kleidung ist praktisch vorprogrammiert. Aus hygienischen Gründen ist es wichtig, Wechselkleidung zu besitzen, in die man schnell schlüpfen kann.

Das Österreichische Rote Kreuz empfiehlt, warme Kleidung einzupacken, da es nachts durchaus etwas kühler werden kann – insbesondere im Zelt. Auf einen Sonnenschutz ist nicht zu verzichten. Gerade auf dem offenen Gelände eines Festivals, wo es meist keinen Schatten gibt, sollten sich Festivalbesucher Sonnencreme nutzen und eine Kappe tragen.

Übernachtung und Verpflegung wie im Campingurlaub

Viele Festivalbesucher können es sich nicht leisten, in einem Hotel zu übernachten oder finden schlichtweg keine freien Zimmer. Sie übernachten in einem Zelt auf dem Campingplatz. Da die sanitären Anlagen nicht immer gut ausgestattet sind und sie ohnehin überlastet sind, lohnt es sich, Toilettenpapier und Feuchttücher auf Vorrat einzupacken. Auch bei der Verpflegung gilt: Lieber selbst kochen. Die Imbissstände sind in der Regel überlastet und das stundenlange Schlangestehen verschlechtert die Laune. Es ist weitaus einfacher, Besteck, Geschirr und eine Kochausrüstung einzupacken und sein Essen selbst zuzubereiten. Mit dem Campingkocher lassen sich simple Gerichte zubereiten, die schmackhaft sind. Einige Rezepte gibt es hier.

Damit die Übernachtung im Zelt ohne Überraschungen vonstattengeht, sollte es vor der Abreise auf seine Vollständigkeit überprüft werden. Auch ein Wassertest ist empfehlenswert, damit ein Regenschauer nicht mit einer unfreiwilligen Dusche endet. Zur Standardausrüstung gehört neben dem Zelt ein Schlafsack sowie eine Isomatte oder eine Luftmatratze. Eine leistungsstarke Taschenlampe hilft bei der Orientierung in der stockdunklen Finsternis – aber bitte nicht die schlafenden Nachbarn damit stören.

Wertgegenstände bleiben generell zu Hause. Unverzichtbare Produkte wie das Smartphone oder die Haustürschlüssel sollte man immer am Körper tragen. Einige Festivals besitzen Schließfächer, wo Besucher ihre Wertsachen sicher aufbewahren können.

Das Verhalten für das Festival anpassen

Ein Festival ist ein Großereignis, wo Menschen aus allen Ecken der Welt anreisen. Jeder ist etwas ermüdet, gestresst und in bester Laune. Rücksicht hat auf einem Event oberste Priorität, was nicht immer ganz einfach ist, wenn die Masse Alkohol konsumiert. Jeder sollte dennoch versuchen, Rücksicht auf seine Mitmenschen zu nehmen und Konflikte zu vermeiden.

Vor Anreise sollte auch überlegt werden, welche Konzerte der verschiedenen Bands man sehen möchte. Es steht nicht genügend Zeit zur Verfügung, alle Konzerte zu sehen. Auch wäre das viel zu stressig und ermüdend. Prioritäten setzen lautet die Devise.

Beitragsbild via Wikimedia Commons, CC BY-SA 2.0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.