Bildungspartnerschaft mit ALDI SÜD

Im Rahmen der Feier zu „20 Jahre Waggon und Förderverein“ unterzeichneten Schulleiter Rudi Groh (l.) und die beiden ALDI-Regionalverkaufsleiter Mike Brüning (Mitte) und Tobias Petzinger einen Kooperationsvertrag zwischen der Ludwig-Uhland-Mittelschule und ALDI SÜD. (Foto: tom)
 
Zum diesjährigen „Waggonfest“ begrüßten Rektor Rudi Groh (r.) und Konrektor Frank Didschies (l.) trotz einer eher kühlen Witterung viele interessierte – und feierfreudige – Gäste. (Foto: tom)

NÜRNBERG (tom) – Das diesjährige Waggonfest der Ludwig-Uhland-Mittelschule stand ganz im Zeichen der Kooperation. Höhepunkt des Fests, in dessen Rahmen auch das „Zwanzigjährige“ des Fördervereins begangen wurde, war die Unterzeichnung einer Bildungspatenschaft mit dem Lebensmitteleinzelhändler ALDI SÜD.

Wie wichtig es ist, in funktionierende Netzwerke eingebunden zu sein, das betonte Konrektor Frank Didschies bereits in seiner Begrüßungsrede. Und so nutzte er die Gelegenheit, im Rahmen des Fests gleich zwei neue und eine wiederbelebte Partnerschaft zu präsentieren. „Ein vorrangiges Ziel der Ludwig-Uhland-Mittelschule ist es, unsere Schülerinnen und Schüler so zu fördern, dass der Übergang in den Beruf oder auf weiterführende Schulen möglichst reibungslos verläuft“, betont Frank Didschies.

Drei Fächer – drei Partner

„Daher werden alle Klassen ab der 7. Jahrgangsstufe in den berufsorientierenden Fächern Technik, Wirtschaft und Soziales unterrichtet. Unser Gedanke war nun, für jedes dieser Fächer einen festen Partner gewinnen zu können“. Und so kooperiert der Bereich Technik in Zukunft mit DB Netze, eine Partnerschaft, die bereits seit längerem besteht, die aber zwischenzeitlich „eingeschlafen“ war. Der Bereich Soziales arbeitet künftig mit der Berufsschule 7 zu­sammen und der Bereich Wirtschaft kooperiert künftig mit ALDI SÜD.
Diese drei Partnerschaften wurden nun im Rahmen des Waggonfests präsentiert und fixiert. Höhepunkt war dabei der neue Partnerschaftsvertrag mit ALDI SÜD, von dem sich beide Seiten sehr viel versprechen.
„Mit unseren drei neuen Kooperationspartnern wollen wir zahlreiche gemeinsame Aktionen fest verankern“, blickt der Konrektor erwartungsfroh in die Zukunft, deren Ausgestaltung im Rahmen eines gemeinsamen Treffens zu Beginn des neuen Schuljahres konkretisiert werden soll.

Praxiserfahrung bei ALDI SÜD

Auch bei ALDI SÜD – der Lebensmitteleinzelhändler un­terhält in Nürnberg bereits eine Kooperation mit der Dr.-Theo-Schöller-Mittelschule – freut man sich über die neue Partnerschaft. „Wir haben es uns schon seit einigen Jahren zum Ziel gesetzt, feste Bindungen mit Schulen aufzubauen. Bindungen, von denen beide Seiten und vor allem natürlich auch die Schülerinnen und Schüler profitieren“, beschreibt Regionalverkaufsleiter Tobias Petzinger die Idee hinter den Partnerschaften. „Im Rahmen dieser Kooperation erhalten die Schülerinnen und Schüler wertvolle Unterstützung bei der Berufsfindung. Das reicht von Bewerbertrainings über Arbeitsplatzerkundungen und mehrwöchige Praktika bis hin zu Praxistagen, die ein ganz großes Thema bei uns sind.“
Selbstverständlich setzt man auch bei ALDI SÜD große Hoffnungen in derartige Partnerschaften: „Wir wünschen uns gute, qualifizierte und engagierte Auszubildende – und die hoffen wir auf diese Weise zu finden“. Und da ist Tobias Petzinger sehr optimistisch, dass dies auch in der Kooperation mit der Ludwig-Uhland-Mittelschule gelingen wird. „Wir haben bereits bei der bestehenden Partnerschaft die Erfahrung gemacht, dass wir auf diese Weise mehr Bewerbungen erhalten. Bewerbungen von Schülern, die schon einen Eindruck davon haben, was sie an ihrem neuen Arbeitsplatz bei ALDI SÜD erwartet.“

Eisenbahn-Waggon im Pausenhof

Vor genau 20 Jahren wurde in einem außergewöhnlichen Projekt, mit tatkräftiger Unterstützung des Fördervereins und der Deutschen Bahn, ein Eisenbahn­waggon in den Pausenhof der Schule gestellt.
Seit langem schon beherbergt dieser ehemalige Salonwagen der Deutschen Reichsbahn das Schülercafé der siebten Jahrgangsstufe. Bereits vor einigen Jahren war der Waggon, der nicht zuletzt den Bogen zu dem einstmals in unmittelbarer Schulnähe liegenden Nordbahnhof schlägt, von Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern mit Graffiti optisch aufgehübscht worden. Und auch im Innenbereich wurde – im Rahmen einer Ko­operation mit Auszubildenden der Deutschen Bahn – eine neue Bestuhlung eingerichtet. Zum 20-Jährigen bekam der Waggon nun mit Unterstützung der Stadt Nürnberg eine optische Erneuerung.
Dieses Mal gelang es sogar, professionelle Unterstützung zu engagieren. Der international bekannte Nürnberger Graffitikünstler Julian Vogel nahm sich des Waggons an und verlieh ihm zusammen mit den Schülerinnen und Schülern der Klassen 7a und 8a ein neues, schmuckes Äußeres, das das Motto der Schule in kunstvoller Form aufgreift. Als ein Aushängeschild der Schule präsentiert der Eisenbahnwaggon nun die wichtigen Werte: „Schule mit Zukunft, Vielfalt & Toleranz“.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.