Fränkische Promis verraten, welche Bücher ihr Leben prägen

1. FCN Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Thomas Grethlein hat zwei Lieblingsbücher: „Kritik der Urteilskraft“ von Immanuel Kant und „Rayuela: Himmel und Hölle“ von Julio Cortázar. (Foto: bayernpress)
 
Fürths Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung (auf dem Bild bei einer Telefonaktion des MarktSpiegels) liest seit 42 Jahren täglich in der Bibel. Sein Lieblingsbuch, aus dem er immer wieder Neues und Großartiges erfahre. (Foto: John R. Braun)

NÜRNBERG (pm/nf) - Was liest Franken am liebsten? Auf diese Frage will der SEKO Fachbuchversand anlässlich seines 20. Jubiläums eine Antwort finden. Nicht nur zahlreiche prominente Persönlichkeiten, sondern auch viele Privatpersonen aus Nürnberg und Umgebung sind dem Aufruf zur Aktion „Buch meines Lebens“ inzwischen gefolgt.

Welches Buch darf im Regal des FCN-Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Thomas Grethlein auf keinen Fall fehlen? Was gefällt Dr. Christina Blumentritt, Geschäftsführerin von Franken Fernsehen? Der SEKO Fachbuchversand hat nachgefragt und dabei schon jetzt unzählige, sehr persönliche Einblicke in die Bücherschränke mal mehr, mal weniger bekannter Personen aus der Metropolregion erhalten. „Die Einsendungen sind unglaublich vielfältig – mal in aller Kürze auf den Punkt gebracht, mal sehr emotional und mit spürbarer Leidenschaft für den Lesestoff beschrieben. Jedes Statement berührt und inspiriert“, betont Sonja Segerer, Inhaberin des SEKO Fachbuchversand. „Umso mehr freuen wir uns, wenn sich noch viele weitere lesebegeisterten Franken online an der Aktion beteiligen. Lassen wir auf diese Weise gemeinsam eine kleine Landkarte fränkischer Lieblingsbücher entstehen!“ Möglich ist die Teilnahme noch bis Ende des Jahres. Die Ergebnisse der Umfrage „Buch meines Lebens“ werden dann auf www.seko-online.de/buch-meines-lebens veröffentlicht.

Fürths Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung liest seit 42 Jahren täglich im gleichen Lieblingsbuch: in der Bibel, aus der er „immer wieder Neues und Großartiges“ erfahre. Dr. Klemens Gsell, Bürgermeister in der Noris, blättert dagegen am häufigsten im dtv-Geschichtsatlas: „Zu allen Konfliktfragen unserer Zeit gibt es eine Vorgeschichte, die man kennen sollte, um die Hintergründe zu erfassen.“ Dr. Thomas Grethlein kann sich bei der Frage nach dem Buch seines Lebens nicht ganz festlegen. Er nennt gleich zwei Werke, die ihn bis heute prägen: „Kritik der Urteilskraft“ von Immanuel Kant, durch das er gelernt habe, sich in die Tiefen eines systematischen Gedankengebäudes einzuarbeiten, und „Rayuela: Himmel und Hölle“ von Julio Cortázar, das ihn schon als Jugendlichen durch den besonderen Aufbau und die existentialistische Stimmung fasziniert habe.
Favorit von Dr. Christina Blumentritt, Geschäftsführerin von Franken Fernsehen, ist der Autor Daniel Holbe: „Mein Lieblingsbuch: „Die Hyäne“. Ein sehr dunkler und tragischer Krimi mit viel Psychologie gefärbt. Wirklich ein klasse Buch, wenn auch sehr bedrückend und oftmals tief unter die Haut gehend.“
„Schloss aus Glas“ von Jeannette Walls hat Marlies Bernreuther, Inhaberin der Pyraser Landbrauerei, sehr berührt. Andreas Radlmaier, Leiter des Projektbüros im Nürnberger Kulturreferat, findet es zwar „gewagt, in Zeiten von Lebensabschnittsgefährten vom ‚Buch meines Lebens‘ zu sprechen“, konnte sich aber doch sehr schnell auf ein Werk festlegen: So habe ihn vor allem „Das Wetter vor 15 Jahren“ von Wolf Haas sehr bewegt. Und für den Geschäftsführer der Kliniken Dr. Erler Markus Stark sei „Der Verdacht“ von Friedrich Dürrenmatt eine der spannendsten Kriminalgeschichte, die er kenne. „Tiefgang und literarische Qualität – trotzdem nie langweilig“, beschreibt er das Buch. „Ein würdiger Vorläufer von Wallander und Co.“
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.