H&M Design Award für Hannah Jinkins

Spannende Modelle von H&M Design Award 2016 Gewinnerin Hannah Jinkins (24). (Foto: H&M Newsroom)
 
H&M Design Award für Hannah Jinkins vom Royal College of Art. (Foto: H&M Newsroom)
Internationale Jury entschied sich für junge Designerin

STYLE (pm/nf) - Kürzlich wurde in London Hannah Jinkins als Gewinnerin des H&M Design Award 2016 verkündet. Hannah Jinkins, eine Absolventin des Royal College of Art, London, wurde aus acht Finalisten von einer internationalen Jury ausgewählt, unter anderem bestehend aus Kate Bosworth (US-Schauspielerin), Olivier Rousteing (Designer) und Nick Knight (Fotograf).


Als Gewinner des H&M Design Awards erhält Hannah Jinkins eine einjährige Mentorschaft von H&M, eine Gewinnsumme in Höhe von 50.000 Euro und die Möglichkeit, ihre Gewinner-Kollektion für den Verkauf in ausgewählten H&M Geschäften sowie im Online-Shop für den Herbst 2016 zu entwickeln.
„Hannah ist wirklich brilliant. Sie hat die Gabe so viele schwierige Gegensätze miteinander zu kombinieren, wie etwa Unverarbeitetes edel darzustellen oder etwas sehr Erwachsenes mit jugendlichen Elementen zu verbinden. Ich fand es sehr schwierig, den Gewinner des H&M Design Awards festzulegen, da die Qualität der Finalisten mit den besten Köpfen im Fashion-Bereich mithalten kann“, sagt Kate Bosworth.
„Ich war sehr beeindruckt von Hannahs Kollektion. Sie ist sehr zeitgenössisch mit einem großen Verständnis für den weiblichen Körper. Ihre Kollektion fühlt sich sehr neu und frisch an, was sie zu einer wirklich spannenden Gewinnerin für den H&M Design Award 2016 macht“, sagt Ann-Sofie Johansson, Creative Advisor von H&M.
„Hannah ist großartig. Sie hat ihre eigene, einzigartige Vision. Zudem hat sie eine sehr starke Energie, ist modern, jung und weiß wirklich, was sie will. Sie arbeitet mit sehr grobem Material und weiß doch, wie sie ihn sexy und glamourös wirken lassen kann“, sagt Olivier Rousteing, Creative Director von Balmain.
Acht ausgewählte Finalisten aus den 40 weltweit renommiertesten Designschulen nahmen an der Fashion Show in der Orangerie im Kensington Palace in London teil. Jeder Finalist präsentierte vier Looks aus seiner Abschluss-Kollektion vor einem Publikum bestehend aus der Jury und zum ersten Mal auch aus geladenen Vertretern internationaler Mode-Medien.
Die 24-jährige Hannah Jinkins aus London hat ihren Abschluss am Royal College of Art in 2015 gemacht. Ihre Kollektion verbindet grobe Materialien, wie unbearbeitetes Denim mit edlem Innenfutter aus Seide. Ihre Silhouetten sind oversized und doch feminin, die dadurch ein wirkliches Verständnis des weiblichen Körpers darstellen. „Ich fühle mich sehr geehrt und stolz, den H&M Design Award gewonnen zu haben. Als mein Name ausgerufen wurde, fühlte es sich sehr surreal und emotional an. Ich will mein eigenes Label gründen und diesen Award zu gewinnen, bedeutet für mich, meinen Traum Wirklichkeit werden lassen zu können“, sagt Hannah Jinkins.  
Der H&M Design Award wurde 2012 ins Leben gerufen. Er steht offen für Studenten und Absolventen der weltweit renommiertesten Designschulen in 16 Ländern. Der Gewinner wird in jedem Jahr von einer hochkarätigen Jury aus internationalen Mode-Experten ausgewählt.
Der H&M Design Award 2016 wies die bisher höchste Anzahl an vertretenen Schulen auf, darunter Schulen aus Österreich, Belgien, China, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Island, Italien, den Niederlanden, Schweden, der Schweiz, Großbritannien, den USA, Japan und Korea. Die acht ausgewählten Finalisten gewannen jeweils 5000 Euro.

Auch deutsche Designer dabei

Der H&M Design Award 2016 wies die bisher höchste Anzahl an vertretenen Schulen auf, darunter Schulen aus Österreich, Belgien, China, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Island, Italien, den Niederlanden, Schweden, der Schweiz, Großbritannien, den USA, Japan und Korea. Die acht ausgewählten Finalisten gewannen jeweils 5.000 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.