Ideenschmiede Mittelfranken: Erfindergeist ragt in Bayern hervor

IHK-Report „Patente in Bayern 2016/2017“: Mittelfränkischer Erfindergeist ragt in Bayern hervor. (Foto: ©denisismagilov/Fotolia.com)
IHK-Report „Patente in Bayern 2016/2017

NÜRNBERG (pm/nf) – Unsere Region ist ein gutes Pflaster für Innovationen: Mehr als jede fünfte Patentanmeldung in Bayern und über sechs Prozent in Deutschland stammen aus Mittelfranken. Das zeigt der aktuelle IHK-Report „Patente in Bayern 2016/2017“, den die IHK Nürnberg für Mittelfranken federführend für die bayerischen IHKs erstellt hat.


Analysiert wurden die Patente (Erstpublikationen) nach Technologiefeldern gemäß der Internationalen Patentklassifikation (IPC) und nach Anmeldern. Grundlage sind die Daten für das Jahr 2015 des Europäischen Patentamts (EPA) und des Deutschen Patent- und Markenamts (DPMA).

Besonders erfreulich aus mittelfränkischer Sicht: Der IHK-Bezirk schneidet beim sogenannten „Patent-Innovations-Index“ (PII), der einen regionalen Vergleich der Wirtschaftsregionen ermöglicht, sehr gut ab. Im Deutschland- Vergleich kommt Mittelfranken auf den exzellenten Wert von 2,6 und bezogen auf die bayerischen IHK-Bezirke auf 1,5. Der Mittelwert liegt für Deutschland wie für Bayern bei 1,0. In beiden Vergleichen schneidet Mittelfranken damit von allen bayerischen IHK-Bezirken am besten ab. Der PII gibt die Innovationsleistung einer Region an und wird ermittelt, indem die Zahl der Patentpublikationen in Bezug zu den Referenzgrößen Einwohner, Unternehmen und Bruttoinlandsprodukt der jeweiligen Region an Deutschland bzw. an Bayern gesetzt wird.
Seinem Ruf als „Ideenschmiede“ wird Mittelfranken besonders gerecht, wenn man die in ganz Deutschland angemeldeten Patente in folgenden IPC-Sparten betrachtet: „Analyse oder Synthese von Sprache; Spracherkennung“ (69,7 Prozent aller Patentanmeldungen kommen aus Mittelfranken), „Ventile für Kraft- und Arbeitsmaschinen“ (48,5 Prozent), „Diagnostik/Chirurgie/Identifizierung“ (28,1 Prozent) und „Getriebetechnik“ (19,3 Prozent). Beim Blick auf die stärksten Patent-Anmelder in Mittelfranken fällt auf, dass für das Jahr 2015 insgesamt 61 Prozent (2012: 65 Prozent) aller Anmeldungen auf die beiden Unternehmen Siemens AG und die Schaeffler-Gruppe entfallen. Neben der positiven Leuchtturmfunktion birgt diese starke Konzentration nach Auffassung der IHK noch immer auch ein strategisches Risiko für die Region, weshalb man bei der Förderung der regionalen Forschungsinfrastruktur und des innovativen Mittelstandes nicht nachlassen darf.

Unter den „Top-10“ der größten Patentanmelder in Mittelfranken sind auch regionale Forschungseinrichtungen wie die Fraunhofer- Gesellschaft (Platz 3) und die FAU Erlangen-Nürnberg (Platz 5).

Die Innovationsstärke der bayerischen Regionen

Zwei Fünftel der bayerischen Patentpublikationen entfallen auf Oberbayern und ein Fünftel auf Mittelfranken. Es folgen Oberpfalz (rund 11 Prozent) und die Schwaben (rund 10 Prozent).

Der Technologiebereich „Diagnostik; Chirurgie; Identifizierung“ wird innerhalb Bayerns durch die IHK-Bezirke Mittelfranken (61 Prozent) und Oberfranken (31 Prozent) dominiert.

In der Elektrotechnik vereinen die Regierungsbezirke Oberbayern, Mittelfranken, Oberpfalz und Schwaben 92 Prozent der bayerischen und ein Drittel der deutschen Patentanmeldungen auf sich.

Die technologischen Neuerungen in der Sparte „Fahrzeuge, Fahrzeugausstattung oder Fahrzeugteile“ entfallen im Freistaat überwiegend auf Oberbayern (rund 68 Prozent).

Die Regionen Würzburg/Schweinfurt und Nürnberg sind mit einem Anteil von rund 39 Prozent bzw. 56 Prozent im Technologiesegment „Wellen; Einzelteile von Kurbeltrieben; Lager“ führend.

Für die internationale Wettbewerbsfähigkeit von Bedeutung ist die Frage, ob die Innovationen aus Bayern Technologiefelder betreffen, die europaweit eine hohe Anmeldeaktivität aufweisen. Deshalb wurde in der IHK-Studie auch betrachtet, wie sich die Patente beim Europäischen Patentamt (EPA) verteilen – eine wichtige Adresse für international agierende Technologieunternehmen. Die Analyse zeigt, dass Bayern in vier der europäischen Spitzen-Technologiebereiche einen Schwerpunkt seiner Patentanmeldungen hat: „Diagnostik/Chirurgie/Identifizierung“, „Halbleiterbauelemente“, „Elektrische digitale Datenverarbeitung“ und „Untersuchen oder Analysieren von Stoffen durch Bestimmen ihrer chemischen oder physikalischen Eigenschaften“.

Der 44-seitige IHK-Report „Patente in Bayern 2016/2017“ kann von der IHK Nürnberg bezogen werden. Als Download steht er auf der IHK-Website unter www.ihk-nuernberg.de/patentreport zur Verfügung. Er enthält umfangreiche Informationen über Technologiefelder, innovationsstarke Unternehmen und die Innovationskraft der bayerischen IHK-Bezirke.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.