Krimiautorin Stefanie Mohr stellt ihren neuen Roman "Südstadtblüten" vor

Krimiautorin Stefanie Mohr schickt Kommissar Frank Hackenholt wieder auf Täterjagd. (Foto: © Privat)

NÜRNBERG - Unter dem Titel „Südstadtblüten“ ist im Verlag „Edition Gelbes Sofa“ ein neuer Nürnberg-Krimi von Stefanie Mohr erschienen.

Diesesmal sieht sich Kriminalhauptkommissar Frank Hackenholt mit einer Gewaltserie konfrontiert bei der die Einzeltaten scheinbar nichts miteiander zu tun haben: Eine Frau wird durch eine Paketbombe schwer verletzt, der Buchhalter einer Firma erstochen im Büro aufgefunden, ein Asylbewerber erliegt einer Messerattacke, ein amerikanischer Staatsbürger wird ins Koma geprügelt sowie ein Fotograf niedergeschlagen und bei lebendigem Leib verbrannt. Ein weiteres Problem: Die Opfer scheinen allesamt selbst den sprichwörtlichen „Dreck am Stecken“ zu haben, was die Suche nach dem Täter keineswegs einfacher macht. Der nach etlichen Jahren mit Gewalttaten konfrontierte konfrontierte Hackenholt scheint menschlich gesehen bereits ziemlich abgestumpft zu sein. Auf den Hinweis, dass es sich bei dem toten Buchhalter um das Opfer eines Gewaltverbrechens handele, meint er nur: „Umso besser“ (...) Wie du gerade festgestellt hast: ich muss auch mal was anderes machen, als mich ständig nur mit Zahlen und Statistiken herumzuärgern“.
Nach etlichen Kriminalromanen ist Stefanie Mohr seit langem eine routinierte Autorin. Sie kennt sich im Metier aus, schreibt flüssig, spannend und unterhaltsam, so dass „Südstadtblüten“ niveauvolle und gute Unterhaltung - auch mit genial-lustigen Einschüben (Stichwort Lilli) - bietet.
Wenn - glücklicherweise erst ab Seite 229 - Sätze auftauchen, die auf den ersten Blick kein Bestandteil des deutschen Wortschatzes sind, so ist dies ein untrügliches Zeichen dafür, dass Kommissarin Saskia Baumann wieder aus dem Urlaub zurück ist. Dank ihres unverfälschten fränkischen Dialektes würde der Sinn ihrer Bemerkungen für alle nicht-fränkischen Leserinnen und Leser im Dunklen bleiben, hätte die Autorin diese nicht als Anmerkungen am jeweiligen Seitenende in die deutsche Sprache übersetzt.
Vielleicht kann Saskia Baumann ja in einem der nächsten Krimis - allmächd!- selbst zum Opfer werden...
„Südstadtblüten“ kann unter ISBN 978-3-946035-10-7 über den Buchhandel bezogen werden. Weitere Informationen gibt es auch auf der Homepage der Autorin.
Bitte hier klicken:


Rezension: Victor Schlampp, Redaktion MarktSpiegel
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.