Verantwortung für Umwelt, Henne, Hahn und Ei

Weil sie wirtschaftlich nicht verwertbar sind, wurden 2015 über 50 Millionen männliche Küken in Deutschland direkt nach dem Schlüpfen getötet. (Foto: ©Anatolii/Fotolia.com)
Warum kein Ei dem anderen gleicht - Skandalöses ,,Küken-Urteil"

REGION (pm/nf) - Nach Angaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) wurden in Deutschland 2015 rund 19 Milliarden Eier verbraucht. Statistisch bedeutet das 233 Eier pro Person und Jahr. Am Wochenende zu Ostern ist der traditionelle Höhepunkt der Statistik. Das macht das Ei zur begehrten Handelsware und zu einem Politikum, wie erst kürzlich die zweifelhafte Entscheidung der Bundesregierung zur Ablehnung eines Küken-Tötungsverbotes gezeigt hat. Weil sie wirtschaftlich nicht verwertbar sind, wurden 2015 über 50 Millionen männliche Küken in Deutschland direkt nach dem Schlüpfen getötet.


Für bewusste Verbraucher ist der Blick auf Herkunft und Produktionsbedingungen daher umso wichtiger. Denn Ei ist eben nicht gleich Ei: Es gibt heimische und importierte Eier, solche aus Kleingruppen-, Boden-, Freiland- oder ökologischer Haltung. Die Lebensbedingungen der Legehennen und die Qualität der Eier sind dabei höchst unterschiedlich. Orientierung, zumindest bei ungefärbten Eiern, bietet der auf die Schale gedruckte Erzeugercode.*

Im Naturkostfachhandel finden Kunden ausschließlich Eier aus ökologischer Haltung. Bio-Hühner haben mehr Platz im Stall und Auslaufmöglichkeiten, Gentechnik wird beim Futter konsequent ausgeschlossen. Bio-Fachhändler bevorzugen bei der Auswahl ihrer Erzeuger selbständige bäuerliche Öko-Betriebe aus der Region. Das bietet nicht nur Transparenz bezüglich Herkunft und Haltungsform, sondern schont zudem die Umwelt aufgrund kürzerer Wege. Oftmals kommen dabei auch alternative Haltungsformen wie Mobile Ställe zum Einsatz, mit wechselnden Auslaufflächen und einem steten Grünfutterangebot für die Hühner.

Zudem bieten Ökolandbau und -handel schon jetzt zahlreiche Alternativen für die Aufzucht aller Küken. So arbeitet die Aktion ei-care mit der Zweinutzungsrasse Les Bleues. Diese liefert nicht nur Eier, sondern auch Fleisch, so dass alle Küken aufgezogen werden. Das gilt auch für die Bruderhahn Initiative Deutschland (BID). Hier wird die Aufzucht der männlichen Küken über einen kleinen Preisaufschlag pro Ei von „4 Cent für die Ethik finanziert. Zugleich wird durch Unterstützung von Züchtungsprojekten wie Hänsel und Gretel eine eigene ökologische Geflügelzucht vorangetrieben.
* 0 = ökologische Erzeugung, 1 = Freiland-, 2 = Boden-, 3 = Kleingruppenhaltung
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.