Ärztliche Bereitschaft

Bild: © ufotopixl10 - Fotolia

MÜNCHEN (vzb) - Unter der bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117 (ohne Vorwahl) können Erkrankte auch in Bayern den ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen erreichen.


Das Telefonat ist kostenlos – sowohl im Festnetz als auch per Handy. Anrufer werden in dringenden, aber nicht lebensbedrohlichen Situationen außerhalb der normalen Sprechzeiten zu medizinischen Diensten weitergeleitet. Es meldet sich entweder ausgebildetes Personal einer Anrufzentrale oder direkt ein praktischer oder klinischer Arzt.

Der Bereitschaftsdienst – auch als Notdienst oder Notfalldienst bekannt – ist zuständig, wenn der Patient den Eindruck hat, nicht bis zum nächsten Tag auf eine ärztliche Behandlung warten zu können. Er ist nicht zu verwechseln mit dem Rettungsdienst, der weiterhin in lebensgefährdenden Situationen unter der Rufnummer 112 alarmiert werden muss.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.