Beruflich Vorankommen: Weiterbildung als Faktor zum Erfolg

Man lernt nie aus: Um berulich weiter zu kommen, sollte man sich stetig weiterbilden. (Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com)
SERVICE (de/fi) - Ein bekanntes Sprichwort sagt: „Man lernt niemals aus“. Diese Weisheit war wohl nie so aktuell und anwendbar wie heutzutage. In einer Zeit, in der sich die Berufswelt stetig verändert und wandelt, ist die Fähigkeit, dazu zu lernen, essentiell für das berufliche Fortkommen. Wer die Karriereleiter hinauf klettern will, in seiner Branche respektiert werden und als Experte wahrgenommen werden möchte, der muss am Ball bleiben. Nicht selten ändern sich die Paradigmen einer Branche in solch einer Geschwindigkeit, dass nur gute Weiterbildungsangebote dabei helfen können, auf dem Stand der Dinge zu bleiben. Besonders große Städte wie Hamburg helfen Berufstätigen durch diverse Weiterbildungsangebote, auf dem Laufenden zu bleiben und ihr Skillset zu erweitern.

Die richtige Weiterbildungsform wählen

In dem Dschungel der Weiterbildungsangebote kann man sich schnell verloren fühlen. Anbieter sprießen wie Pilze aus dem Boden, in den öffentlichen Verkehrsmitteln wird man mit Werbung zum Thema Fortbildung beinahe erschlagen. Hinzu kommen neben all den lokalen Dienstleistern auf dem Sektor der Erwachsenenbildung auch die Onlineangebote. Um sich in diesem Chaos zurecht zu finden, ist es wichtig, erst einmal herauszufinden, was man wirklich will.

Welcher Weiterbildungstyp bin ich? Diese Frage ist ganz essentiell auf dem Weg zum passenden Fortbildungsangebot. Zu wissen, wie man am besten lernt, kann enorm hilfreich sein. Wer sich persönlich weiterentwickeln möchte, kann im Grunde zwei Wege der Weiterbildung einschlagen:
- Onlineangebote: Mit Portalen wie Udemy oder vergleichbaren Plattformen ist es mittlerweile ein Leichtes, die gewünschten Inhalte online abzurufen. Zu beinahe jedem Thema und Berufsfeld findet man das passende Webinar. Wer kein Zertifikat benötigt, sondern einfach das eigene Wissen erweitern möchte, kann aus einer Vielzahl an Angeboten frei wählen und dabei das Format entdecken, das für ihn bestens geeignet ist. Der Vorteil am Lernen online ist, dass man jederzeit und beinahe überall auf die Inhalte zugreifen kann. So wird der Feierabend nicht um einen weiteren, festen Termin erweitert, sondern man lernt flexibel und örtlich ungebunden dann, wenn es am besten passt. Viele Pendler nutzen beispielsweise ihre Zugfahrten für diese Angebote. Allerdings benötigt das Lernen per Webinar einen hohen Grad an Eigenmotivation und Selbstdisziplin.
- Lokale Angebote: Wer weiß, dass er sich selbst schlecht motivieren kann, fährt mit dem Weiterbildungsangebot eines lokalen Anbieters sicher besser. Für Interessierte aus dem hohen Norden kommen dabei Einrichtungen wie das Hamburger Trainingsinstitut genau richtig. In regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen vermittelt ein Trainer das gewünschte Wissen. Der Vorteil hierbei ist nicht nur der feste Termin, sondern auch die Möglichkeit, sich mit anderen Lernenden auszutauschen und beim Dozenten Rückfragen zu stellen. Wer sich mit dem Stoff schwer tut, kann mit anderen Teilnehmern eine Lerngruppe bilden. Auf diese Weise wächst nicht nur die fachliche Kompetenz, sondern auch das Netzwerk. Darüber hinaus sind viele der angebotenen, lokalen Kurse zertifiziert. So kann das erworbene Wissen auch wirksam im Lebenslauf nachgewiesen werden.

Weiterbildung – sich klar werden, was man lernen möchte

Hat man sich einmal für die richtige Lernform entschieden, sollte man sich darüber hinaus bewusst machen, welche Art der Kompetenz man gerne schulen möchte. Will man fachlich wachsen? Dann geht es wirklich rein darum, Wissen zu erweitern und die Expertise auszubauen. Hierfür sollte man also einen möglichst spezifischen, fachbezogenen Kurs wählen. Möchte man hingegen mehr seine Soft Skills, also die sozialen Kompetenzen ausbauen? Das kann beispielsweise hilfreich und anzuraten sein, wenn man eine Führungsposition anstrebt. In diesem Fall sollte auch der Kurs entsprechend gewählt werden. Sogenannte „weiche“ Inhalte wie Kommunikation, Präsentation und Mitarbeiterführung sind hier zu bevorzugen.

Auch als Führungskraft sollte man den Faktor Weiterbildung immer im Auge behalten. Nicht immer fällt es Mitarbeitern leicht, den Wunsch nach einer Fortbildung proaktiv zu äußern. Deshalb kann es ratsam sein, in Zusammenarbeit mit dem passenden Institut regelmäßige Inhouse-Seminare anzubieten. Eine breite Themenauswahl und eine rücksichtsvolle Terminierung sind das A und O, um die Teilnahmezahlen in die Höhe schnellen zu lassen. Solche Angebote erweitern nicht nur die fachlichen Kompetenzen der Belegschaft, sondern steigern auch die Motivation – von beidem kann eine Firma nur profitieren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.