Berufsberatung jetzt auch per WhatsApp

Diakonin Tina Dehm beantwortet ab sofort Fragen zu sozialen Berufen per WhatsApp. (Foto: Andrea Wismath)
Jugendliche können ihre Fragen zu sozialen Berufen und Ausbildung stellen

REGION (pm/nf)- Die Rummelsberger Diakonie bietet ab sofort Berufsberatung auch über den Nachrichtendienst WhatsApp an. Diakonin Tina Dehm, Projektmitarbeiterin Bildung und Entwicklung, beantwortet Fragen zu sozialen Berufen und den Ausbildungsangeboten der Rummelsberger Diakonie. „Zur Lebenswelt der Jugendlichen in Deutschland gehört die Kommunikation per WhatsApp einfach dazu. Damit sie sich möglichst schnell und einfach über soziale Berufe informieren können, bieten wir diese Möglichkeit zusätzlich an“, so Dehm. Anrufe könne sie allerdings aus zeitlichen Gründen nicht annehmen.


Um ein Maximum an Datensicherheit zu gewährleisten, hat der soziale Träger ein Smartphone angeschafft, das nur für dieses zusätzliche Beratungsangebot verwendet wird. „Ich achte darauf, dass die Jugendlichen keine persönlichen und sensiblen Daten preisgeben“, betont die Diakonin. Die Rummelsberger Diakonie bildet Kinderpfleger, Erzieher, Altenpfleger, Pflegefachhelfer, Heilerziehungspfleger, Heilerziehungspflegehelfer und Heilpädagogen aus. Außerdem bietet der Träger das duale Studium zum Kindheitspädagogen und zum Diakon an. Die beruflichen Schulen befinden sich in Rummelsberg, Nürnberg, Allersberg, Weißenburg und Penzberg.

„Egal ob zum Berufsbild, über Zugangsvoraussetzungen, Unterrichtszeiten oder Karrieremöglichkeiten, wir beantworten alle Fragen“, versichert Tina Dehm. Wer sich per WhatsApp informieren möchte, fügt die Telefonnummer 0151 28 55 99 09 zu den Kontakten hinzu und stellt seine Fragen.
Weiterhin gibt es selbstverständlich die Möglichkeit, sich telefonisch oder per Mail bei den Schulen direkt zu melden.
www.rummelsberger- diakonie.de/bildung
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.