Erkältungsstudie: Mit Schulmedizin und Hausmitteln gegen Erkältungsviren

Wer kennt es nicht: Der Winter ist die klassische Erkältungszeit. (Foto: © Picture-Factory - Fotolia.com)

SERVICE (fi) - Husten, Schnupfen, Halsweh – in der kalten und nassen Jahreszeit kommt kaum jemand darum herum. Das entspricht nicht nur der alltäglichen Erfahrung in Familie, Bekanntenkreis und am Arbeitsplatz, sondern ist ein statistischer Fakt: 71 Prozent der Deutschen erkranken jedes Jahr ein oder zwei Mal an einer Erkältung.

Diese Zahl ist nur einer von vielen interessanten Fakten, die die groß angelegte Erkältungsstudie der Internetapotheke-Apotheke Juvalis aus dem Jahr 2016 ergeben hat. Für die Erkältungsumfrage wurden die Antworten von rund 4000 Männern und Frauen aus dem gesamten Bundesgebiet ausgewertet. Die Ergebnisse sind also durchaus als repräsentativ zu betrachten.

Bei dieser Studie ergab sich auch ein interessanter Unterschied zwischen den Geschlechtern: 28 Prozent der Frauen und 19 Prozent der Männer erkranken sogar häufiger als zweimal pro Jahr an einer Erkältung. Das häufig gepflegte Vorurteil, dass Frauen bei einer Erkältung häufiger zum Arzt gehen und sich krankschreiben lassen als Männer, wird durch die Umfrageergebnisse jedoch entkräftet: Hier gibt es keine nennenswerten Unterschiede, tatsächlich vermeiden beide Geschlechter den Arztbesuch, wenn er nicht unbedingt nötig ist. Nur zwölf Prozent der Befragten gaben an, bei einer Erkältung immer oder häufig zum Arzt zu gehen. Analog dazu erklärten auch 77 Prozent der befragten Männer und Frauen, sich selten oder nie krankschreiben zu lassen, wenn sie erkältet sind.
Obwohl Arztbesuche selten sind, greifen 93 Prozent der Umfrageteilnehmer auf Erkältungsmittel zurück, um die lästigen Symptome zu lindern. Besonders beliebt sind dabei klassische Medikamente (56 %), Tees und Hausmittel (49 bzw. 48 %) und Naturmedizin (43 % der Befragten – Mehrfachnennungen möglich).
Wichtig ist es auf jeden Fall, die harmlose Erkältung nicht mit der gefährlichen Grippe (Influenza) zu verwechseln! Beide werden durch Viren übertragen, gegen Grippeviren allerdings kann man sich dank der modernen Medizin glücklicherweise impfen lassen.
Das Risiko, an einer Erkältung zu erkranken, kann dagegen nur durch geeignete Präventionsmaßnahmen verringert werden. Dazu zählen eine verstärkte Hygiene (insb. Händewaschen), ein gesundes Raumklima (Lüften, übermäßiges Heizen vermeiden) sowie gesunde Ernährung und Bewegung an frischer Luft zur Stärkung des Immunsystems.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.