Fuß-Gesundheit: Auf den richtigen Schuh kommt es an

SERVICE (ak/fi) – Unsere Füße spielen in unserem Leben wortwörtlich eine tragende Rolle. Trotzdem zwängen wir sie oft genug in enge Schuhe und wissen gar nicht, was wir ihnen damit antun. In diesem Ratgeber verraten wir, welche Auswirkungen das Schuhwerk auf die Füße hat.

Durchschnittlich läuft ein Mensch in seinem Leben rund 160.000 Kilometer, in einem Jahr kommen leicht fünf Millionen Schritte für eine einzelne Person zusammen – eine beachtliche Strecke, die die Füße über die Jahre zurücklegen müssen. Umso wichtiger ist es, dass wir pfleglich mit ihnen umgehen – andernfalls können chronische Fehlstellungen entstehen, die nicht nur unschön, sondern auch schmerzhaft sind.

Falsches Schuhwerk führt zu Fußfehlstellungen wie dem Hallux valgus

Besonders Frauen, die gerne hochhackige Schuhe tragen, kennen das Problem von verschobenen Zehen. Doch auch Männer tragen häufig zu kleine oder schlicht zu enge Schuhe, sodass Fehlstellungen wie ein Spreizfuß oder Krallenzehen entstehen können. Eine häufige Diagnose lautet außerdem „Hallux valgus“ – die Bezeichnung kommt aus dem Lateinischen, wobei „Hallux“ für Zehe und „valgus“ für schief steht. Für einen Hallux valgus sind nicht alleine falsche Schuhe verantwortlich. Forscher erklären sich eine Anfälligkeit für eine derartige Fehlstellung der Zehen durch eine Schwäche des Bindegewebes, die bereits angeboren sein kann. Die Veranlagung alleine führt jedoch nicht zu einem Hallux valgus – dieser entsteht erst durch enge Schuhe, die die Zehen aus ihrer natürlichen Lage schieben. Besonders heikel sind hierbei High Heels, aber auch sehr spitze Herrenschuhe können schon ausreichen, um die Zehen zu verschieben. Gerade wer bereits unter schiefen Zehen leidet, sollte zu speziellen Hallux-valgus-Schuhen greifen, die auch online bei Shops wie Avena erhältlich sind. Hallux-Schuhe sind vorne extra weit geschnitten, damit der vergrößerte Großzehenballen ausreichend Platz hat und nicht weiter eingeengt wird – zudem sind sie sehr weich und flexibel.

Barfußlaufen: Gesund für den ganzen Körper


Den größten Freiraum haben Füße jedoch beim Barfußlaufen. Viele kennen dieses angenehme Gefühl, im Sommer barfuß durch den Sand oder über eine Wiese zu laufen. Sowohl für die Füße als auch für den gesamten Körper ist dies ein Gefühl der Erholung. Das Barfußlaufen sorgt nicht nur subjektiv für ein positives Wohlbefinden, sondern ist auch gut für die körperliche Gesundheit. Durch das häufige Tragen von Schuhen bildet sich die Muskulatur in unseren Füßen zurück – auch das kann auf Dauer zu Fehlstellungen führen, die sich bis in den Rücken übertragen. Darüber hinaus fördert das Barfußlaufen auch den Tastsinn der Füße, der durch den Schutz der Schuhe abstumpft.




Bildrechte: Flickr Florsheim Wingtip deejayqueue CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.