Glasklar unterwegs

Insekten, Vogelkot, Sonne und Staub auf der Windschutzscheibe? Intakte Scheibenwischer sorgen für Durchblick. Foto: ProMotor

Putztipps für immer saubere Scheiben

(ProMotor) - Der Angriff kommt aus der Luft: Insekten, Vogelkot, Sonne und Staub setzen im Sommer der Windschutzscheibe kräftig zu. Der aggressive Mix frisst sich in der sengenden Hitze im Nu ins Glas. Wer erst Stunden später die Scheibenwischer arbeiten lässt, ist für Sekunden schnell mal im gefährlichen Blindflug unterwegs.
 
Da hilft nur eins: Weg mit dem Dreck, und zwar schnell. Die Scheibenwischer müssen sich von ihrer sauberen Seite zeigen, sonst bleibt der Schmierfilm. Leisten und Auflageflächen werden sorgfältig gereinigt. Sind die Gummis verschlissen, ist es Zeit, neue zu montieren. Für den Winter sind Scheibenreiniger auf Frostbeständigkeit optimiert, im Sommer sagen sie Insektenfriedhöfen den Kampf an. Ein Wechsel ist unbedingt angesagt, soll die mit Alkohol versetzte Winterware nicht Rückstände auf dem Glas hinterlassen und die Sicht gefährlich trüben.


Die Sommerreiniger gibt es als Konzentrat und Fertiggemisch – Licht in die breite Auswahl bringen die Empfehlungen der Kfz-Profis und Tests von Fachzeitschriften. Jetzt wird’s speziell: Wo Waschanlagen, Scheibenwischer und Wischwasser den Dienst versagen, bringen Insektenlöser Durchblick. Aufsprühen, kurz einwirken lassen, mit viel Wasser abspülen, fertig. Die Spezialreiniger sollten dabei nicht antrocknen, ein Insektenschwamm hilft beim Entfernen. Getrocknet wird mit Leder, Papier oder Mikrofasertuch.


Nicht aus der Luft gegriffen: Eine blitzblanke Außenscheibe bringt wenig, wenn sich innen Staub, Fett und eventuell Nikotin abgesetzt haben. Der Schmutzfilm verschwindet mit handelsüblichem Fensterreiniger.





Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.