Hätten Sie's gewusst?

In der Regel liegt das Teiggewicht der Semmeln bei rund 50 Gramm. Jeder Bäcker kann allerdings selbst über das Gewicht seiner ,,Weggla" entscheiden. (Foto: Fotolia)

Gibt es eigentlich ein Mindestgewicht für Semmeln?

REGION (pm/nf) - Die Sortenvielfalt von Semmeln und Brötchen ist enorm. In Größe und Gewicht unterscheiden sich diese oft deutlich. Eine Untergrenze, wie viel eine Semmel mindestens wiegen muss, gibt es allerdings nicht. Eine solche Vorschrift wurde bereits 1957 abgeschafft. Jeder Bäcker kann also selbst bestimmen, wie groß und wie schwer er seine Semmeln backt. „In der Regel liegt das Gewicht der Teiglinge für normale Semmeln bei rund 50 Gramm“, sagt Heidrun Schubert, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. Beim Backen verliert das Gebäck dann etwa 10 Prozent des Gewichts. „Zu beobachten ist derzeit eine gewisse Tendenz zum voluminösen Leichtgewicht“, meint Heidrun Schubert.
Von der Größe her erreichen die meisten runden Semmeln einen Durchmesser von 10 bis 15 Zentimetern. Und anders als zu Zeiten der handwerklichen Backkunst liefern Maschinen die Semmeln immer gleich groß - je nach dem eingestellten Maß.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.