Home Office: Was es rund um das Büro zu Hause zu beachten gibt

Konzentriertes Arbeiten im eigenen Büro: So klappts mit dem Home Office. (Foto: © Picture-Factory - Fotolia.com)

SERVICE (sh/fi) - Noch vor wenigen Jahren war das vollkommen undenkbar: Statt jeden Tag ins Büro zu fahren einfach von zu Hause aus zu arbeiten. Doch heute ist es für viele Arbeitnehmer Realität, dass das tägliche Erscheinen in den Räumen des Unternehmens nicht mehr erforderlich ist und stattdessen an einigen Tagen in der Woche im sogenannten Home Office gearbeitet wird. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Mitarbeiter muss nicht jeden Tag den Weg ins Büro zurücklegen und kann sich in der gewohnten Umgebung meist sogar besser konzentrieren. Der Arbeitgeber profitiert von der gesteigerten Arbeitsmotivation seines Mitarbeiters und muss weniger stationäre Arbeitsplätze vorhalten. Damit auch von zu Hause aus ein konzentriertes Arbeiten möglich ist, sollte man beim Einrichten des Home Office einige Punkte beachten.

Was darf nicht fehlen im Home Office?

Letztendlich gilt für das heimische Büro das gleiche wie für ein richtiges Büro in den Räumen des Arbeitgebers. Wichtig ist ein ausreichend großer Arbeitsbereich mit modernen und praktischen Büromöbeln. Dazu gehört neben einem Schreibtisch mit ausreichend Schubfächern auch ein ergonomischer Schreibtischstuhl sowie ein geräumiger Aktenschrank oder Dokumentenschrank wie z.B. von melsmetall.de. Außerdem sollte man fernab von Funktionalität und praktischen Aspekten auf ein angenehmes Raumklima und eine gute Arbeitsatmosphäre achten. Dabei hilft eine helle Farbgestaltung, viele Pflanzen und Dekoelemente wie positive Bilder an den Wänden. Private Gegenstände wie der aktuelle Bestseller oder die Spielekonsole sollte man aus dem Arbeitsbereich so weit wie möglich fernhalten. Zu groß ist hier das Risiko einer möglichen Ablenkung von der eigentlichen Arbeit.

Eigenes Büro für das Arbeiten im Home Office einrichten?

Erstmal klingt das ja verlockend: Direkt vom heimischen Sofa aus den Job erledigen. Doch in der Praxis empfiehlt es sich nicht, das Home Office im Wohn- oder Esszimmer einzurichten. Hier gibt es schlicht und ergreifend zu viele Dinge, die beim konzentrieren Arbeiten ablenken. Daher ist es ratsam, ein richtiges eigenes Büro möglichst in einem separaten Zimmer oder zumindest in einem abgetrennten Bereich einzurichten. Nur so ist es auch möglich, das Privatleben ganz klar vom Geschäftlichen abzugrenzen.

Kosten für das Home Office von der Steuer absetzen?

Unter bestimmten Bedingungen ist es sogar möglich, die Kosten für die Einrichtung eines Büros im eigenen Zuhause von der Steuer abzusetzen. Aber Vorsicht: Dafür müssen einige Voraussetzungen gegeben sein. Entscheidend ist vor allem, wo der Mittelpunkt der Tätigkeit ist und ob der Arbeitgeber prinzipiell einen festen Arbeitsplatz bereithält oder nicht. Wer Kosten absetzen will, sollte vorher prüfen, ob die Voraussetzungen bei ihm gegeben sind.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.