Immer wieder gibt es Ärger bei der Paketzustellung

Immer häufiger gibt es Ärger mit den Paketzustellungen. Bei Nachbarn abgegeben, ohne dass es der Empfänger erlaubt hat, einfach vor die Tür gestellt, ohne zu klingeln. Die Beschwerden sind mannigfaltig. (Foto: Nicole Fuchsbauer)
Berufstätige können Paketstationen nutzen

NÜRNBERG (pm/nf) - In der Vorweihnachtszeit herrscht reger Betrieb bei den Paketdiensten. Viele Online-Bestellungen und Geschenkpäckchen müssen verteilt werden. Doch nicht alle gelangen an ihr Ziel. Verbraucher berichten von angekündigten Paketen, die nicht eintrafen oder von Lieferungen, die nicht persönlich zugestellt wurden, obwohl sie zuhause waren.


Immer wieder passiert es auch, dass Betroffene nicht nachvollziehen können, bei welchem Nachbarn ihr Paket abgegeben wurde. „Grundsätzlich muss der Paketdienst als erstes versuchen, das Paket oder Päckchen dem genannten Empfänger zuzustellen“, sagt Gisela Linke von der Nürnberger Verbraucherzentrale. Ist der Adressat nicht zu Hause, darf das Paket in vielen Fällen auch bei einem Nachbarn in unmittelbarer Nähe abgeben werden. Ob das erlaubt ist, steht in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Paketdiensts. „Wichtig ist, dass der Empfänger dann mit einer gut lesbaren Karte informiert wird, wo er sein Päckchen abholen kann“, betont die Verbrau- cherexpertin.

Erhält der Empfänger keine Information darüber, wo sein Paket abgegeben wurde und es geht verloren, muss der Paketdienst den Schaden ersetzen. Bis zu welchem Betrag das jeweilige Unternehmen haftet, können Verbraucher ebenfalls den Allgemeinen Geschäftsbedingungen entnehmen. Wer häufig tagsüber nicht zuhause ist, sollte dem Paketdienst vorab seinen Wunschort oder eine Paketstation in seiner Nähe nennen. So kommen auch die Bestellungen und Geschenke von Berufstätigen noch rechtzeitig vor Weihnachten an.

Wer Fragen rund um das Thema Pakete hat, kann sich an die Nürnberger Verbraucherzentrale am Albrecht-Dürer-Platz 6 wenden. Informationen zum Beratungsangebot und den Öffnungszeiten stehen im Internet unter www.verbraucherzentrale-bayern.de.
Ärger mit Paketdiensten können Betroffene auf dem Beschwerdeportal der Verbraucherzentralen auf www.paket-aerger.de melden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.