Kinderwagen neu oder gebraucht kaufen: Was spricht dafür und was dagegen?

Der Kauf eines Kinderwagens sollte gut überlegt sein. Oftmals bieten gebrauchte Kinderwagen eine interessante Alternative zur Neuanschaffung. (Foto: © DDRockstar - Fotolia.com)

SERVICE (rs/fi) – Juhuu, das erste Kind ist unterwegs! Jetzt gibt es allerhand zu tun: Von Vorsorgeuntersuchungen über Vorbereitung des Kinderzimmers bis hin zur Namenssuche – angehenden Eltern wird es nicht langweilig. Auch die Anschaffung eines Kinderwagens ist ein wichtiger Punkt. Da die Anschaffungskosten für die gesamte Babyausstattung ohnehin schon enorm hoch sind, sollte auch der Kauf eines gebrauchten Kinderwagens in Erwägung gezogen werden. Was es dabei zu beachten gibt, haben wir im folgenden Artikel zusammengetragen.

Sie heißen „Viper“, „Miami“ oder „Racer“ und es gibt sie als Buggy, Kombiwagen oder für Nostalgiker im Retrodesign. Bei Kinderwagen haben werdende Eltern heutzutage die Qual der Wahl. Wenn man sich dann für eine Variante und ein Design entschieden hat, stellt sich noch die Frage nach dem Material und Qualität und dann wird es schnell teuer. Für den Lieblingskinderwagen landen junge Eltern dann schnell mal im mittleren dreistelligen Bereich. Eine Alternative ist dann der gebrauchte Kinderwagen.

Hier gibt es aber einiges zu beachten: Grundsätzlich ist ein gebrauchter Kinderwagen eine gute Option, gerade für den schmalen Geldbeutel. Oftmals sind die Gebrauchten der Markenhersteller in ihrer Funktionsweise besser als neue und günstige No-Name-Produkte. Wenn man sich für einen Gebrauchten entschieden hat kommt es auf die Details an. Ein gebrauchter Kinderwagen sollte in einem sauberen und optisch einwandfreien Zustand sein. Bei der Funktionsweise sollte man insbesondere auf Räder, Gestell und Federung achten. Auch Kunststoffteile und Verbindungsnieten sollten auf einen einwandfreien Zustand überprüft werden. Ein weiteres Kriterium ist der optische Eindruck des Bezuges. Dieser sollte sauber und unbeschädigt sein. Ein unangenehmer Geruch sagt viel über die Behandlung und Art und Weise der Benutzung aus. Deswegen sollte auch ein kurzer Geruchstest vorgenommen werden.

Für einen gebrauchten Kinderwagen spricht zudem, dass es bei vielen Modellen schon nutzvolles Zubehör wie Regen- oder Sonnenschutz dazu gibt. Beim Kauf neuer Kinderwagen muss dieses oftmals teuer gekauft werden. Bei Kombikinderwagen gehört auch meist ein Sommer- und Winterfußsack dazu. Auch ein nützliches Kinderwagenschloss kann beim Kauf schon dabei sein, welches heutzutage ein unverzichtbarer Begleiter sein sollte.

Die Entscheidung, ob es am Ende ein neuer oder gebrauchter Kinderwagen wird, hängt von verschiedenen Kriterien ab. Neben den eigenen finanziellen Möglichkeiten sollten wichtige Faktoren, wie Materialqualität und Zustand einbezogen werden. Aber auch die Kosten für das Zubehör wie Sonnenschutz oder Diebstahlschutz sollten nicht unbeachtet gelassen werden.
Der gebrauchte Kinderwagen kann dabei für werdende Eltern bei gründlicher Recherche und Überprüfung zu einer echten Alternative ohne Qualitätsverluste werden.

Wer sich für die Anschaffung eines gebrauchten Kinderwagen entschieden hat, wird oftmals im Internet bei Privatverkäuften fündig. Auch Flohmärkte bieten hier mitunter ein reichhaltiges Angebot. So gibt es in Nürnberg beispielsweise regelmäßig sogenannte Mobilitätsflohmärkte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.