Kochen – vom Lagerfeuer zur modernen Küchenzeile

Das Kochen gehört zu den ältesten und wichtigsten Kulturtechniken des Menschen. Der entscheidende Schritt erfolgte mit der Beherrschung des Feuers durch den Homo erectus – die frühesten bekannten Spuren, deren Alter auf etwa 500.000 Jahre geschätzt werden, sind Herdstellen mit verkohlten Knochen in der Höhle von Zhoukoudian bei Peking und Reste von Hütten mit Herdstellen am Fundort Terra Amata bei Nizza. Weitere, kaum jüngere Spuren finden sich in ganz Europa. In Afrika sind die ältesten Spuren rund 100.000 Jahre alt.

Traditionelle Methoden auch heute noch „in“

Die frühen Kochtechniken vor Erfindung der Töpferei und der Metallurgie lassen sich zum großen Teil nur indirekt rekonstruieren – die ursprünglichsten Verfahren sind sicherlich das Grillen, das Garen in heißer Asche und das Rösten auf im Feuer erhitzten Steinen. Für das Kochen im engeren Sinn, also das Erhitzen in Flüssigkeit, dienten in der Vorzeit Erdgruben und natürliche Gefäße wie Muschelschalen, Straußeneier, Schildkrötenpanzer usw. oder enggeflochtene Körbe, deren Inhalt durch Hineinlegen glutheißer Kochsteine gegart wurde. Erdöfen, in denen Lebensmittel in Blätter gewickelt, mit heißen Steinen belegt und Gras und Erde isoliert langsam schmoren, sind noch heute in Gebrauch. Im frühzeitlichen China wurden Lebensmittel mit Lehm oder Ton umhüllt und so im Feuer geschmort. Eine andere Methode war, Fleisch (auch mit Getreide oder Gemüse) in Tierhäuten, Mägen oder Därmen über dem Feuer zu garen. Wie alt derartige Verfahren sind, kann jedoch nicht genau bestimmt werden, da sie keine Spuren hinterlassen. Sie stellen aber vermutlich die Urform der Wurst dar, die sich in Gerichten wie dem Pfälzer Saumagen niedergeschlagen hat.

Losgelöst von solcherlei eher „vorsintflutlich“ anmutenden Kochmethoden hat sich bereits seit mehreren Jahrhunderten weltweit eine einzigartige Kochkultur entwickelt und etabliert: Mit dem Entstehen fester Siedlungen zogen auch die heimischen Kochstellen in die Häuser ein. Und während selbst unsere Großmütter ihren Herd noch mit Holz und später mit Kohle anheizten, stehen heute hochmoderne Kücheneinrichtungen mit elektrischen Geräten und fliesendem Wasser zur Verfügung. Wie auch immer: Kochen war und ist auch eine Art Herzenssache, denn Essen hat immer mit Genuss zu tun. Und ob man heute noch die „Feuermethode“ oder das ganzheitliche Kochen in der modernen Küche bevorzugt: Mit Bedacht zubereitete Speisen garantieren wahre Gaumenfreuden.


Ihren Experten zum Thema "Küchenstudios" finden Sie hier.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.