Mitarbeiterzufriedenheit steigern: So motivieren Sie Mitarbeiter und Kollegen

Zufriedene Mitarbeiter arbeiten auch besser: So kann die Motivation durch kleine Gesten gesteigert werden. (Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com)

SERVICE (ba/fi) - Dass die Leistungsbereitschaft und Motivation der Mitarbeiter eng miteinander verknüpft sind, steht außer Frage: Nur wer sich im Unternehmen wohl fühlt, ist aus eigenem Antrieb produktiv. Aus Sicht des Arbeitgebers besteht die Schwierigkeit darin, dieses Wohlfühlklima zu erzeugen. Gehaltssteigerungen dienen natürlich demselben Zweck, sind aber mit hohen Kosten verbunden. Zudem kommt die zusätzliche Vergütung nicht gänzlich beim Arbeitnehmer an: Durch die progressive Einkommensteuer ist es vor allem der Fiskus, der an der gesteigerten Vergütung mitverdient. Durch welche Sonderleistungen lässt sich das Unternehmensklima nachhaltig verbessern?

Kaffee und Gebäck: Für das leibliche Wohl der Kollegen sorgen

Eine Möglichkeit der Mitarbeiter-Motivation besteht in kostenloser Verpflegung. Wer für frisches Obst oder leckere Süßigkeiten sorgt, muss dafür übrigens keine Steuern entrichten. Der Gesetzgeber bezeichnet diese Sachleistungen als vollkommen üblich, sodass nicht von einer Bereicherung der Mitarbeiter ausgegangen werden kann. Aus diesem Grund wird der Wert dieser Verpflegung nicht zum steuerpflichtigen Arbeitslohn hinzugerechnet. Neben einer Obstschale oder Süßigkeitenkiste gilt dies übrigens auch für Kaffee und Gebäck sowie Getränke. Damit die Versorgung mit frischem Kaffee sichergestellt wird, bieten Unternehmen wie Kaffee Partner einen Komplett-Service an: Ein hochwertiger Kaffeevollautomat wird ebenso zur Verfügung gestellt wie der Kaffee. Natürlich kann auch ein Kaffeevollautomat gekauft werden. Ein Vorteil für den Arbeitgeber besteht noch auf anderer Ebene: Denn das im Kaffee enthaltene Koffein erhöht nachweislich Konzentrationsfähigkeit und Produktivität.

Entspannen während der Mittagspause - erhöhte Leistungsfähigkeit am Nachmittag


Auch ein Raum zur Entspannung oder ein Tischkicker können sich bezahlt machen. Wer die Mittagspause für einen sogenannten Power-Nap, also einen kurzen Tagesschlaf, nutzen kann, fühlt sich wohler und ist leistungsfähiger. Wird dieser Raum mit einem Massage-Sessel ausgestattet, könnte sich auch die Krankenrate senken lassen. Denn zu den häufigsten Gründen für eine Krankschreibung zählen heute Verspannungen und Rückenbeschwerden, die vor allem durch eine falsche Sitzposition am Arbeitsplatz ausgelöst werden. Die kleine Runde Tischkicker oder Billard in der Pause sorgt zudem für ein besseres Betriebsklima unter den Kollegen. So zeigt sich auch hier: Mit kleinen Investitionen lässt sich die Zufriedenheit der Mitarbeiter nachhaltig steigern.

Kleinere Sachzuwendungen bleiben steuerfrei


Ebenso sinnvoll sind in diesem Zusammenhang kleinere Aufmerksamkeiten. Sofern für den Mitarbeiter die Freigrenze von 40 EUR monatlich unterschritten wird, sind diese Sachzuwendungen steuerfrei. Bei diesen kleinen Aufmerksamkeiten kann es sich beispielsweise auch um Benzingutscheine oder Bahntickets handeln. Für den Arbeitgeber haben diese Geschenke gleich zwei Vorzüge: Zum einen kommt die Investition ohne Steuern und Sozialabgaben voll dem Mitarbeiter zugute. Zum anderen erhöhen kleine Geschenke die Wertschätzung - und das deutlich stärker, als dies bei einer zusätzlichen Gehaltszahlung in gleicher Höhe der Fall wäre. Somit zeigt sich am Ende, dass die Mitarbeiterzufriedenheit sich schon durch kleine Aufmerksamkeiten deutlich steigern lässt. Wer für das leibliche Wohl der Kollegen sorgt, erhöht nicht nur Leistungsfähigkeit und -Bereitschaft, sondern verbessert auch das Betriebsklima - was am Ende allen zugute kommt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.