Neuer Wirkstoff verspricht schnelle Linderung bei Halsschmerzen

Halsschmerzen können die schönsten Herbstspaziergänge verderben. Schnelle Linderung der Beschwerden versprechen frei-verkäufliche Arzneien aus der Apotheke. (Foto: © White Lines Medienservice)

REGION (pm/vs) - Wer „Halsschmerzen“ sagt, meint meist Schmerzen im Rachen. In der kalten Jahreszeit trocknen seine Schleimhäute oft aus, werden unterkühlt und schlecht durchblutet. Als Folge siedeln sich Erreger an, es kommen Halsschmerzen, die oft Startpunkt einer schweren Erkältung sind. Ein neues Präparat mit dem Wirkstoff Benzydamin kann Halsschmerzen rasch lindern, Entzündungen des Rachens effektiv zurückdrängen und Schluckbeschwerden reduzieren.

„Der Rachen bekommt alles ab“, sagen viele HNO-Ärzte. Und in der Tat ist der etwa 13 Zentimeter lange Bereich zwischen Mund und Speiseröhre so etwas wie die erste Abwehrstation des Körpers gegen Eindringlinge, die vielfach mit der Luft eingeatmet werden. Schaffen es Erreger, sich in den Atemwegen festzusetzen, vermehren sich die Keime innerhalb von 24 Stunden explosionsartig und lösen eine Entzündung des Rachengewebes aus. Wenn man Pech hat, bleibt es nicht bei einfachen Schluckbeschwerden. Unangenehmer Reizhusten kommt hinzu, oft auch Schnupfen und Fieber. Kratzen und stechender Schmerz im Hals, Heiserkeit oder Trockenheitsgefühl komplettieren als Folge geschwollener und entzündeter Schleimhäute das Gefühl, richtig krank zu sein.

Wichtig: Schmerzstillend und antiviral therapieren

Die Verursacher solcher Halsschmerzen sind in der Mehrzahl der Fälle sogenannte Erkältungsviren. Wie kann man schon bei den ersten Beschwerden für eine Linderung sorgen, wie den starken Hals- und Rachenschmerzen entgegentreten? Eine besondere Bedeutung wird dem Wirkstoff Benzydamin beigemessen. So bewirkt die Substanz (neu: neo-angin Benzydamin Halstabletten, rezeptfrei, Apotheke) bei vielen Patienten eine minutenschnelle und gleichzeitig lang anhaltende Schmerzlinderung. Die besonders lästige Schwellung und Rötung des Rachenbereiches kann dank stark entzündungshemmender Eigenschaften deutlich zurückgehen. Wer seinem Rachen zudem Gutes tun will, sollte jegliche Form zusätzlicher Belastungen für die empfindliche Rachenschleimhaut wie Rauchen, und Alkohol vermeiden. Zusätzlich sollte auf scharfe Speisen verzichtet, die Halsregion warm gehalten und vor allem eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sichergestellt werden.
Weitere Informationen gibt es im Internet.
Bitte hier klicken:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.