Richtiges Saunieren stärkt nicht nur das körpereigene Immunsystem

Regelmäßige Saunabesuche gehören für viele Menschen zu einer unverzichtbaren Maßnahme um gesund zu bleiben, um drohende Erkältungen erfolgreich zu bekämpfen und das eigene Immunsystem zu stärken. Der Wechsel von heißen und kalten Temperaturen bewirkt nämlich, dass sich die Temperatur des menschlichen Körpers während des Saunagangs, um bis zu zwei Grad erhöht. Dies kann mit einem leichten künstlichen Fieber verglichen werden, durch das die im Körper befindliche Bakterien und Viren attackiert werden.

Nicht nur in der kalten Jahreszeit sondern auch im Sommer sollte der Saunabesuch ein- bis zweimal wöchentlich auf dem Plan stehen. Dies sorgt auf der einen Seite für ein angenehmes Entspannen und hilft wirkungsvoll, den alltäglichen Stress besser zu verarbeiten. Genauso wichtig sind aber auch die vielfältigen gesundheitlichen Aspekte. So lernt der Körper beim Saunieren nicht nur, sich besser an Temperaturschwankungen anzupassen (positive Effekte sind, dass regelmäßige Saunagänger an kalten Wintertagen nicht so schnell frösteln und durch aktivere Schweißdrüsen auch heiße Sommertage besser ertragen). Ebenso wichtig ist auch, dass durch die heiße Luft in der Sauna die Blutgefäße geweitet werden und die Durchblutung im ganzen Körper und allen Organen sowie in den Schleimhäuten angeregt wird. Zudem wird die Atmung verbessert während gleichzeitig Herz und Kreislauf in Gang gebracht werden was zu einer Verbesserung der Blutdruckwerte führen kann.

So saunieren Sie richtig:

• Menschen, die unter gesundheitlichen Beschwerden leiden, sollten vor dem ersten Saunabesuch ihren Hausarzt konsultieren.

• Nehmen Sie eine warme Dusche und trocknen Sie sich gründlich ab bevor Sie die Sauna betreten.

• Die Temperatur in der Sauna beträgt meist zwischen 80 und 90 Grad. Je höher Sie sitzen, desto heißer ist es. Saunaanfänger sollten zunächst untere oder mittlere Plätze wählen.

• Nehmen Sie sich Zeit und versuchen Sie nichts zu erzwingen. Zwei bis drei Durchgänge sollten es aber schon sein. Steigern Sie dabei die Dauer der Durchgänge langsam und mit Bedacht. Jeder Körper hat seinen eigenen Wohlfühl-Bereich.

• Nach jedem Durchgang sollten Sie sich kalt abduschen oder – für die Sauna-Profis – ins Tauchbecken gehen.

• Legen Sie sich nach dem letzten Saunagang, zugedeckt und eingewickelt 15 bis 20 Minuten lang auf eine Liege und entspannen Sie sich.


Ihren Experten zum Thema Saunieren finden Sie hier.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.