Sportwetten: Wie sich Verbraucher vor illegalen Anbietern schützen können

Damit nach dem Spiel gejubelt werden kann: So umgehen Sie unseriöse Wettangebote.

SERVICE (ro/fi) - Die Fußball-Europameisterschaft 2016 trägt nicht unwesentlich dazu bei, dass mit Sportwetten in diesem Jahr ein Rekordniveau erreicht wird. Erstmals sollen über fünf Milliarden Euro auf Sportveranstaltungen gewettet werden, so das Ergebnis der Goldmedia-Studie „Glücksspielmarkt Deutschland 2016“. Der Markt scheint unbeeindruckt von der gescheiterten Konzessionsvergabe an deutsche Wettanbieter und der allgemein chaotischen Zustände in Sachen Lizenzvergabe. Zum Schutz vor unseriösen Angeboten, müssen Sportfreunde einige Faktoren beachten.

Undurchsichtige Lage in Deutschland

Der WDR hat bereits vor wenigen Tagen über die Thematik berichtet und die Probleme, die mit halb-legalen Sportwetten einhergehen, erläutert. Rechtlich bewegen sich zahlreiche Anbieter in einer Grauzone. „Sportwetten über private Anbieter im Internet sind in Deutschland gar nicht zulässig“, erklärt der WDR online. Während Sportwettenanbieter im Internet keine bundesweite oder gar offizielle Lizenz für ihr Angebot vorweisen können, dulden die Behörden das bunte Treiben am Wettmarkt bislang. Die Bundesländer scheinen keine Einigung darüber zu finden, wie sich der inländische Sportwettenmarkt ordentlich gestalten lässt. Ein deutlicher Indikator für die chaotischen Verhältnisse ist die Einstufung der deutschen Glücksspielregelung durch den Europäischen Gerichtshof als nicht mit EU-Recht vereinbar. Kunden, die bei Onlineanbietern ohne Lizenz wetten, machen sich theoretisch strafbar. Wie beim WDR online jedoch anhand der Aussagen eines Anwalts bestätigt wird, müssen Verbraucher „keine rechtlichen Konsequenzen befürchten“. Sowohl Wettbüros als auch Kunden scheinen bislang freie Hand zu haben. Das bedeutet für Verbraucher aber gleichzeitig, dass sie sich vor schwarzen Schafen ganz besonders in Acht nehmen müssen.

Tipps für Sportwetten

Um dennoch auf Sportereignisse wie Spiele der Fußball-Europameisterschaft wetten zu können, gilt es auf einige Kriterien bei der Auswahl des Wettanbieters Wert zu legen. Generell können sich Wettkunden die Recherche nach renommierten Wettbüros mit unabhängigen Internetseiten erleichtern, welche es sich zur Aufgabe gemacht haben, Sportwettenanbieter zu bewerten. Wett24 testet als eines dieser Vergleichsportale Wettanbieter anhand von acht Kriterien und bietet Verbrauchern damit eine Orientierungshilfe, um seriöse und faire Angebote zu finden. Die hier integrierte Grafik informiert über die Testkriterien der Plattform:



Die folgende Übersicht fasst wesentliche Fakten zusammen, welche die virtuelle Wettbüro-Auswahl erleichtern:

Auszahlungsraten
Diese sollten bei mindestens 95 Prozent liegen. Anbieter mit 90 bis 95 Prozent können bereits als fragwürdig bezeichnet werden. Werden Auszahlungsraten von unter 90 Prozent angeboten, sollten sich Verbraucher dringend nach einem anderen Wettbüro umschauen. Derartige Angebote sollten behördlich gemeldet werden.

Quoten
Müssen verständlich aufgeführt und leicht auffindbar sein. Wer auf der Internetpräsenz zur Wette umständlich danach suchen muss, sollte misstrauisch werden. Wettquoten müssen sich jederzeit komfortabel vergleichen lassen. Gleiches gilt auch für Höhe der Gewinne, Kosten und Kontaktdaten. Laut Glückspielstaatsvertrag müssen alle spielrelevanten Informationen leicht zugänglich gemacht werden.

Limits
Jeder Spieler muss stets die Chance haben Verlust- und Einzahlungslimits individuell festzulegen. Diese Selbstlimitierung dient dem Ausschluss von Suchtanreizen.

Höchsteinsatz
Laut Glückspielstaatvertrag darf der monatliche Höchsteinsatz eines Spielers nicht höher liegen als 1.000 Euro. Das Verrechnen von Gewinnen mit Einsätzen ist unzulässig.

EU-Lizenzen
Firmensitze in Gibraltar oder Malta gelten im Rahmen der EU-Lizenzen als seriös. Zusätzliche Prüfsiegel und Sicherheitszertifikate weisen auf die Professionalität und Qualifikation des Anbieters hin.

AGB
In den Klauseln der AGBs müssen unfaire Methoden wie organisierte Wetten oder Absprachen verboten sein.

Auszahlung
Verschlüsselte Lösungen sollten sowohl für Ein- als auch Auszahlungen selbstverständlich sein. Seriöse Anbieter präsentieren mehrere Zahlungsmöglichkeiten wie PayPal, Banküberweisung oder Kreditkarte.

Bonusangebote
Sie müssen fair sein und vor der Auszahlung freigespielt werden. Unter den Kriterien für den Bonus gilt hinsichtlich des Umsatzes das 4- bis 8-fache als annehmbar. Bei der Mindestquote ist 1,5 der Richtwert.

Wenn die Betrugsfalle zuschlägt

Sind Verbraucher an einen unseriösen Wettanbieter geraten, sollten sie bei Betrugsfällen umgehend die zuständige Behörde in Kenntnis setzen. Als Betrug wird beispielsweise das Zurückhalten von Auszahlungen bezeichnet. Auch bei der Sperrung des Wettkontos kann es sich um einen Betrug handeln, vorausgesetzt der Wettkunde hat sich fair verhalten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.