Superfoods: Super gut? - Was können die Superfoods wirklich?

SERVICE (ak/fi) - Sogenannte Superfoods sind in aller Munde. Hinter dem Modewort verbergen sich besonders nährstoffreiche Nahrungsmittel. Den exotischen Früchten, Beeren, Nüssen oder Samen aus südamerikanischen oder asiatischen Ländern werden nahezu wundersame Wirkungen nachgesagt: Sie sollen schöne Haut machen, das Altern hinauszögern und diversen Krankheiten vorbeugen. Doch welchen Beitrag leisten die Superfoods für die Ernährung wirklich?

In den pflanzlichen Superfoods sind spezifische Nährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren, essentielle Fettsäuren und sekundäre Pflanzenstoffe in hoher Konzentration enthalten. In den Medien werden Superfoods daher als wahre Wundermittel gepriesen. Die Bezeichnung Superfoods ist erst in den letzten Jahren populär geworden. Auch wenn sie jetzt verstärkt Aufmerksamkeit erfahren, sind Superfoods keine neue Erfindung. Unter die Bezeichnung fallen unter anderem:

  • Beeren: Goji-Beere, Acai-Beere, Physalis und Camu Camu
  • Pseudogetreide: Chia-Samen, Amarant und Quinoa
  • Pflanzenpräparate: Spirulina, Weizengras, Chlorella, Algenpulver
  • Gewürze: Kurkuma, Bockshornklee
  • Weitere Pflanzen: Macawurzeln, Kakaobohnen, Datteln

Mehr Superfoods essen?

Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen, denn eine genaue Definition für Superfood gibt es nicht. Für viele Pflanzen lassen sich gute Gründe finden, sie als Superfood zu bezeichnen. Hanfsamen etwa sind sehr proteinreich und lindern beispielsweise Entzündungen. Gehören sie deswegen öfters auf den Teller? Ja und nein. Ob Hanfsamen, Goji-Beeren oder Macawurzeln zu einer gesunden Ernährung unbedingt dazu gehören, ist umstritten. Punkten können die Superfoods damit, dass sie in ihren Ursprungsländern seit Jahrtausenden als Grundnahrungsmittel oder Heilpflanzen verwendet werden.
Kritiker bemängeln hingegen, dass die Superfoods teuer und durch den langen Transportweg zudem nicht nachhaltig sind. Der gesundheitliche Nutzen stehe in keinem Verhältnis zum Preis. Durch den Hype um die Superfoods entstehe überdies der Eindruck, dass andere Lebensmittel weniger wertvoll seien. Dabei enthalten auch die hierzulande altbekannten Klassiker wie Kartoffeln, Äpfel oder Rote Bete jede Menge Nährstoffe.

Superfoods enthalten ohne Frage spezifische Nährstoffe. Doch Wunder sollte sich davon niemand erhoffen. Eine Handvoll Superfoods kann einen ansonsten ungesunden Lebensstil nicht ausgleichen. Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse ist nach wie vor der Grundstein für Gesundheit und Wohlbefinden. Exotische Superfoods können durchaus ergänzend herangezogen werden und für Abwechslung sorgen. Es geht aber auch ohne, oder mit den Superfoods aus der Region.




Bildrechte: Flickr Raw Organic: Goji Berries, Cacao Beans, Chia Seeds, Bee Pollen, Pumpkin Seeds in the Vitamix ! WILLIAM ISMAEL CC BY-ND 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.