Vorsicht vor Trick-Betrügern!

Am Geldautomaten sollte man immer Vorsicht walten lassen. Foto: © Gang - Fotolia

FRANKFURT (pm) - Die Anzahl so genannter Skimming-Fälle an deutschen Geldautomaten ist im vergangenen Jahr deutlich zurück gegangen.


Nach wie vor sollten Karteninhaber aber trotzdem vorsichtig sein, denn auch durch simple Ablenkungsmanöver gelangen Kriminelle an Girocards und Geheimzahlen, wie folgendes Beispiel zeigt: Ein Betrüger beobachtet den Karteninhaber bei der PIN-Eingabe am Geldautomaten, um die Geheimzahl auszuspionieren. Danach lässt der Komplize in der Nähe des Kunden zum Beispiel einen Geldschein fallen – in einer solchen Situation sind viele Menschen hilfsbereit und heben den „verlorenen“ Schein auf, um ihn zurückzugeben. Diese Ablenkung nutzt der erste Betrüger aus, um die Girocard aus dem Automatenschlitz zu stehlen und sich unbemerkt mit Karte und ausgespähter PIN zu entfernen.

So können sich Karteninhaber schützen: Achten Sie auf einen ausreichenden Abstand zum Hintermann, geben Sie Ihre PIN immer verdeckt ein und lassen Sie sich bei Transaktionen nicht ablenken. Kommt die Girocard abhanden, unbedingt sofort sperren lassen. Die zentralen Notrufnummern sind rund um die Uhr erreichbar: 116116* bzw. 01805 / 021021**.

www.kartensicherheit.de

* kostenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz, abweichende Gebühren aus dem Ausland
** 14 Ct./Min. (inkl. USt.) aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkhöchstpreis 42 Ct./Min. (inkl. USt.), abweichende Gebühren aus dem Ausland

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.