Was tun, wenn der Körper sauer ist?

Übermäßiger Alkoholgenuss und Rauchen sind zwei von vielen Ursachen, die den Säure-Basen-Haushalt im Körper auf dem Gleichgewicht bringen können. (Foto: © Marcus Vetter)

REGION (pm/vs) - Durch falsche Ernährung, Genussgifte, durch Stress oder die Einnahme von Medikamenten kann unser Körper übersäuern. Chronische Schmerzen, unerklärliche Erschöpfung, stete Müdigkeit, Infekthäufung, Atemnot oder sogar Osteoporose sind häufig die Folge.

Eine Versorgung des Körpers mit einer gezielten basischen Nahrungsergänzung kann den sogenannten Säure-Basen-Haushalt wieder ins Gleichgewicht bringen und in vielen Fällen die Beschwerden lindern oder sogar völlig beseitigen.
Ursache einer Übersäuerung ist vor allem ein hoher Anteil an tierischen Eiweißen. Fleisch, Fisch und Milch-, aber auch Getreideprodukte sind also mit verantwortlich für unsere hohe Säurelast. Zudem steigern Bewegungsmangel und ein erhöhter Stresspegel die Säurebelastung des Körpers. Die Schäden im Organismus fallen meist erst langfristig auf. Die Nerven werden schwächer und Kurzatmigkeit tritt häufiger auf. Die Konzentration lässt nach, die Müdigkeit will nicht mehr weichen. Irgendwann verliert unser Bindegewebe an Flexibilität, es kommt zu Cellulitis und vorzeitiger Alterung. Sehnen, Bänder und Muskeln sowie der gesamte Gelenk- und Bewegungsapparat leiden. Gelenkschmerzen und Schwellungen, die vermehrt bei Menschen ab etwa dem 40. Lebensjahr auftreten, können auf eine solche Übersäuerung zurückgehen. Schlussendlich werden zum Ausgleich des Säureüberschusses basische Mineralstoffe aus den Knochen freigesetzt, der Knochen wird geschwächt, was bis zur Osteoporose – zum Knochenschwund – führen kann.

Nicht einfach nur „entsäuern“

Wie kann man diese Schädigungen vermeiden? Entweder durch eine Umstellung der Ernährung auf mehr frisches Obst, Gemüse und Salat oder durch die Zufuhr einer gezielten basischen Nahrungsergänzung. Hier gibt es jedoch Einiges zu beachten. Optimalerweise wird die Zufuhr basischer Nahrungsbestandteile durch pflanzliche Stoffe ergänzt, die die Nierenaktivität fördern und reinigend-entwässernd wirken. Eine solche Kombination steht mit dem Produkt Basosyx (Kautabletten) aus der Apotheke rezeptfrei zur Verfügung. Hierin enthalten sind basische Mineralstoffe, Zinkgluconat zur Förderung der Nierentätigkeit sowie immunstärkendes pflanzliches Spirulina-Algen-Pulver und entgiftende Asparagus-Pflanze. So ist es möglich, dem Körper bei der Entsäuerung entscheidend zu helfen und wieder einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt herzustellen. Allerdings ist etwas Geduld gefragt. Die Säuren sind im Bindegewebe häufig geradezu „festgeklebt“. In den meisten Fällen werden sich die ersten Erfolge nach etwa zwei Wochen einstellen. Dann lassen zum Beispiel Gelenkschmerzen nach, Müdigkeit und Erschöpfung belasten nicht mehr so sehr wie früher. „Insgesamt sollte man eine solche Basosyx-Kur mindestens einen Monat lang durchhalten“, so der renommierte Dr. Oliver Ploss, Heilpraktiker aus Ibbenbüren. Damit auch langfristig der Säure-Basen-Haushalt stabil bleibt gilt es, den Fleisch-, Zucker- und Weißmehl-Konsum zu reduzieren, mehr Obst und Gemüse zu sich zu nehmen, viel zu trinken und Stress möglichst zu reduzieren.
Weitere Informationen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.