Wissenwertes rund um die Allgemeinmedizin

Der Allgemeinarzt ist meist hausärztlich tätig, gilt als der erste Ansprechpartner in Gesundheitsfragen und betreut den Patienten rundum: von der Grippe über den Sportunfall bis hin zur medizinischen Beratung vor einer Reise, von der Prophylaxe über die Akutversorgung bis hin zur Rehabilitation.

Bei Schwerkranken, Gebrechlichen oder dauerhaft nicht Mobilen ist der hausärztlich tätige Allgemeinarzt natürlich auch zu Hausbesuchen bereit. Diese Vor-Ort-Betreuung ist, gerade für ältere und einsame Menschen, mitunter sehr wichtig für die Psyche. Das Gefühl, „jemand ist für mich da und hört mir zu“, ist essentiell für das Vertrauensverhältnis, das die Arzt-Patienten-Bindung ausmacht.

Im Netzwerk mit Spezialisten

Allgemeinärzte nehmen in der flächendeckenden und vor allem familiennahen Versorgung eine ganz zentrale Rolle ein. So werden rund 80 bis 90 Prozent aller Beratungs- und Behandlungsfälle in der Hausarztpraxis gelöst. Grundlegend dafür ist das Vertrauen, das sich beide Seiten entgegenbringen. Denn im Normalfall kennt der behandelnde Arzt seinen Patienten bereits seit mehreren Jahren, manchmal schon seit Jahrzehnten. Dadurch ist ihm die Krankengeschichte bestens bekannt und muss nicht erst durch eine langwierige Anamnese erhoben werden.

Aufgrund seiner Erkenntnisse ist der hausärztlich tätige Allgemeinarzt auch dafür zuständig, seinen Patienten gegebenenfalls an einen Spezialisten zu überweisen. Die Ergebnisse, die die Untersuchung beim Facharzt ergeben haben, laufen später wieder alle beim Allgemeinarzt zusammen. Hier werden alle Befunde, auf Grund derer eine eventuell weiterführende Behandlung erfolgt, dokumentiert und archiviert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.