Wunderschön groß: Wie die richtige Kleidung Vorzüge von Plus Size-Frauen betont

Spieglein, Spieglein an der Wand: Was steht Plus Size-Frauen und was nicht? (Foto: © Syda Productions - Fotolia.com)

SERVICE (rs/fi) – „Big is beautiful!“ – Das entgegnen Plus Size-Frauen häufig all den weiblichen Hungerhaken und Size Zero-Models aus den Hochglanz-Magazinen. Denn: Was schön ist und was nicht, das sollten wir uns nicht von der Werbebranche oder der „herrschenden Meinung“ vorschreiben lassen. Damit auch Frauen mit großen Größen sich in Ihrem Outfit wohlfühlen, hat die sogenannte „Plus Size-Mode“ einiges zu bieten.

Wissen, was mir steht.

Plus Size-Frauen sollten sich unter Ihren Klamotten nicht verstecken. Die Zeit der oft als „Zirkuszelte“ verschrienen Fetzen ist definitiv vorbei. Dennoch ist es für Frauen mit großen Größen noch wichtiger als für den Rest, genau zu wissen, womit die Vorzüge betont und die Schwächen etwas versteckt werden können. Hier gilt: Nicht für das eigene Aussehen schämen oder die Kleidung als Schutzschild ansehen. Eine große Hilfe ist hier oftmals, sich eine zweite Meinung einzuholen. Beim Einkaufsbummel mit der besten Freundin lässt sich nicht nur viel Spaß haben, sondern auch deutlich leichter zu zweit das neue Lieblings-Outfit finden. Einen noch neutraleren Blick haben oftmals die Beraterinnen in Plus Size-Abteilungen großer Kaufhäuser oder in spezialisierten Plus Size-Läden. Wer sich nicht so gerne ins Getümmel der Innenstadt stürzt und lieber zuhause in aller Ruhe anprobieren möchte, der wird auch bei vielen Online-Shops fündig. So bietet beispielsweise heine.de eine eigene Plus Size-Sparte. Hier gibt es neben einem großen Sortiment auch eine umfangreiche Figur-Beratung. Besonders praktisch: Je nach Figurtyp kann das Sortiment gefiltert und so ganz einfach besonders passende Stücke gefunden werden.

Vorzüge betonen, kleine Schwächen verstecken.

Damit das Outfit bestmöglich zum eigenen Typ passt, ist es äußerst hilfreich, den Figurtyp zunächst zu kennen. Unterstützung bieten hier viele Ratgeber im Internet. Grundlegend werden meist die folgenden Typen unterschieden:

Typ A: Oberkörper ist zarter gebaut als Unterkörper, Taille ist stark ausgeprägt
Typ H: Schulter und Hüften sind in etwa gleich breit, Taille nicht sehr stark ausgeprägt
Typ O: Körper-Schwerpunkt liegt in der Mitte, schmalste Stelle des Oberkörpers oberhalb der Taille
Typ X: Schulter und Hüften sind in etwa gleich breit, Taille ist stark ausgeprägt
Typ Y: Oberkörper ist kräftiger gebaut als Unterkörper, Taille nicht sehr stark ausgeprägt

Je nachdem, welcher Typ Sie sind, sollten Sie bestimmte Styling-Varianten besser vermeiden oder bevorzugt tragen. Welche das konkret sind, sollte jede Frau für den eigenen Figurtyp unbedingt einmal ausführlich recherchieren. In aller Kürze sind das zum Beispiel:

Typ A: einfarbige Hosen oder Röcke tragen, lange Oberteile vermeiden
Typ H: auffällige Oberteile passen gut, weite Kleidung vermeiden
Typ O: bevorzugt schmale Hosen und Röcke tragen, Querstreifen vermeiden
Typ X: kurze Jacken und Oberteile bevorzugen, auffällige Tücher oder Schals vermeiden
Typ Y: Taillengürtel gehen gut, auffällige Oberteile vermeiden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.