Zweitwohnsitz Mallorca: Warum es Deutsche auf die Baleareninsel zieht

Traumhafte Immobilien locken zahlreiche Deutsche nach Mallorca als Zweitwohnsitz. (Foto: BettySchmidt / pixabay.com)
 
(Foto: Hans / pixabay.com)

SERVICE (ro/fi) - Die Zahl der Deutschen mit Zweitwohnsitz auf Mallorca steigt immer weiter. Freie Flächen werden vorwiegend mit Luxusobjekten bebaut und die Preise schnellen aufgrund der enormen Nachfrage in die Höhe. Der Immobilienboom verspricht Maklern auch für 2017 Rekordeinnahmen. Doch warum zieht es die Deutschen vermehrt auf die Baleareninsel? Neben dem milden Klima sind die Nähe zu Deutschland sowie die hervorragende deutschsprachige Infrastruktur ausschlaggebende Standortfaktoren.

Obwohl Wohnraum knapp wird und in vielen Regionen Schluss mit ewiger Ruhe ist, erfreut sich Mallorca als Zweitwohnsitz zunehmender Beliebtheit unter Ausländern. 2015 wurden auf Mallorca Immobilien im Wert von zwei Milliarden Euro verkauft, fast 1 Milliarde floss allein durch Ausländer in die hiesige Immobilienbranche. 21 Prozent mehr Gebäude wurden laut spanischem Infrastrukturministerium zwischen Januar und September 2016 auf Mallorca im Vergleich zum Vorjahreszeittraum verkauft. Ein deutliches Wachstum.

Viele luxuriöse Villen wechseln inzwischen telefonisch den Besitzer, ohne dass überhaupt Besichtigungstermine vereinbart werden. Fotos müssen reichen, denn die Zeit drängt. Das haben die Maklerbüros längst erkannt und ihre Internetpräsenzen entsprechend optimiert. Ohne eine perfekte Präsentation geht es kaum noch. Die anspruchsvolle Kundschaft verlangt nach aussagekräftigen Exposés mit scharfen Bildern, umfangreichen Beschreibungen und transparenten Preisangaben, um sich komfortabel einen Überblick zu verschaffen.

Auch die Vielfalt des Objektportfolios muss stimmen und erfordert zunehmend ein Umdenken. Immobilienmakler vermitteln Mallorca Immobilien in allen Preisklassen und erleichtern die Recherche nach dem Wunschobjekt mit einer übersichtlichen Hompage sowie individuellen Suchmöglichkeiten. Hierbei können Interessenten unter anderem Immobilienart, Standort sowie Budget auswählen und anschließend die Exposés anfordern. Derartige virtuelle Angebote werden von der deutschen Kundschaft gerne genutzt, um passende Villen für ihren Aufenthalt auf der sonnigen Insel zu finden. Gleichzeitig freuen sich Immobilienkäufer über das umfangreiche Serviceangebot: Wer mehrere Millionen für ein Gebäude zahlen kann, profitiert von bewachten, regelmäßig gereinigten Anwesen, mit sorgfältig gepflegten Grünflächen und Concierge. Villen inklusive Inneneinrichtung gehen in den vergangenen Jahren besonders gut. Schließlich legen die Einrichter großen Wert auf ein stilvolles Interieur passend zum Inselflair.

Das Wetter trägt zur Popularität maßgeblich bei. Das ganze Jahr über herrscht ein mildes Klima, Flora und Fauna begeistern mit Blütenpracht und Artenvielfalt. Während im Frühjahr die Mandelblüte auf die Insel lockt, ist Mallorca aufgrund des langen Sommers gefragt. Selbst im November herrschen oft Wassertemperaturen von 20°C. Das mediterrane Klima garantiert in den Sommermonaten Juli und August rund elf Sonnenstunden. Von Mai bis September herrscht Hochsaison. 2017 startete der Frühling auf Mallorca mit Höchstwerten durch und brachte der Immobilienbranche ein erneutes Hoch ein. Wetteronline.de war Anfang Februar vor Ort und berichtete von den traumhaften Bedingungen:



Auch die allgemeine Schönheit von Mallorca will als Standortfaktor erwähnt sein. Egal ob die historisch geprägte Altstadt von Palma, die eindrucksvolle Bucht von Port de Sóller oder die landschaftlich spannenden Terrassen im Gebirgszug Serra De Tramuntana: Mallorca bietet für jeden Geschmack überzeugende Argumente, um sich dauerhaft niederzulassen.

Nähe zu Deutschland und vorteilhafte Infrastruktur

Ein Zweitwohnsitz mitten im Paradies gerade einmal rund 60 bis 90 Flugminuten von der Heimat entfernt. Klingt wie ein Wunschtraum, ist es dank Mallorca nicht. Die Nähe zu Deutschland lässt die Baleareninsel zu einem erstklassigen Ziel avancieren. Verwandte können in Kürze anreisen und sollte das Heimweh doch einmal zu groß sein, ist der Teilzeit-Tourist schnell zuhause. Aufgrund attraktiver Flugverbindungen ist selbst der Wochenendtrip lohnenswert. Doch über Ausgaben für Flüge muss sich die obere Mittelschicht, die sich hier einen zweiten Wohnsitz zulegt, sowieso nur selten Gedanken machen. Hinzu kommt, dass die Deutschen auch mit geringen Englisch- oder Spanischkenntnissen wunderbar zurechtkommen. Die deutschsprachige Infrastruktur ist beeindruckend. Gleichzeitig sind internationale Schulen ein regelrechter Magnet für Familien mit Kindern. Besonders groß ist das verlockende Bildungsangebot im Südwesten.

Günstiger kaufen im Nordosten

Palma de Mallorca steuern deutsche Touristen nach wie vor gerne an. Allein vom Nürnberger Airport starteten im vergangenen Jahr rund 300.000 Fluggäste ins naheliegende Urlaubsparadies. Die Hauptstadt ist zudem prädestiniert für Interessenten, welche die Nähe zur Stadt schätzen und außergewöhnliche Panoramen ihr Eigen nennen möchten. Großzügige Dachwohnungen mit überdimensionaler Dachterrasse sind gefragter denn je. Besonders Objekte mit unbebautem Blick auf das Meer oder die historische Kathedrale sind begehrt und mittlerweile selten. Wie das Mallorca-Magazin Ende März berichtete, sind Monatsmieten von bis zu 7.500 Euro in Palmas Altstadt keine Seltenheit. Die Immobilienagenturen kämpfen regelrecht um jeden Quadratmeter. "Auf Internet-Suchportalen werden die Wohnungen dann mit internationaler Reichweite angepriesen. Kunden bezahlen bis zu 250 Euro pro Nacht in einer Wohnung im Zentrum von Palma", heißt es im Pressebericht. Nicht selten platzen Verkäufe wenige Minuten vor Notartermin, die Interessenten schnappen sich die Traumhäuser regelrecht vor der Nase weg.

Deutsche, die es weniger kommerziell und touristisch überrannt mögen, sollten weniger im Südwestens und mehr im Nordosten nach passenden Häusern Ausschau halten. Hier scheint das Inselleben noch deutlich gemütlicher und weniger überlaufen. Idyllische Anwesen mit Meerblick sind dort noch für relativ humane Preise erhältlich. Häufig kostet ein vergleichbares Grundstück mit Haus im Südwesten dreimal so viel. Dennoch sind hierzulande für 2017 viele Luxusprojekte in Planung, um der ausländischen Kundschaft angemessen ausgestattete Villen präsentieren zu können.

Bilder: Hans (1+2) & BettySchmidt (3)/ pixabay.com (freie kommerzielle Verwendung)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.