Einladung der Caritas-Sozialstation und des Fördervereins

Gottesdienst mit Eucharistie-Feier
20-jähriges Bestehen der ehrenamtlichen Helfergruppe
Einmal jedes Jahr lädt die Caritas-Sozialstation gemeinsam mit dem Förderverein alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer zu einem Jahresabschluss-Essen ein. So war es auch heuer wieder, jedoch noch aus einem wichtigen Grund, dem 20jährigen Bestehen der ehrenamtlichen Helfergruppe. Diese engagierten Frauen und Männer sind regelmäßig zur Stelle zur zusätzlichen Betreuung der Tagespflegegäste. Ob Hilfe beim Spaziergang, beim Vorlesen der Tageszeitung, beim Brettspiel, beim gemeinsamen Singen bis hin zur Unterstützung bei der Verabreichung von Essen und Trinken.
Maria Kroder, Vorsitzende des Fördervereins der Sozialstation, konnte neben dem neuen Vorstand der Caritas-Station Lauf, Wolfgang Würker, als Nachfolger von Frau Henke, viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer herzlich begrüßen, um sich für deren ehrenamtlichen Dienst im zurückliegenden Jahr in der Tagespflege zu bedanken. Ohne deren großes, segensreiches Engagement könne die Tagespflege nicht so erfolgreich arbeiten.
Herr Würker richtete ein kurzes Grußwort an die Anwesenden, wobei er betonte, daß er nicht nur zur heutigen 20-Jahrfeier gekommen sei, sondern im Sommer zur 35-Jahrfeier des Bestehens der Schnaittacher Sozialstation ebenfalls kommen wird.
Herr Pfarrer Eisend hielt, wie gewohnt, einen Gottesdienst mit Eucharistie-Feier im Empfangsbereich der Tagespflege-Station, wo die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer dicht gedrängt Platz genommen hatten. Pfarrer Eisend forderte zum Abschluss die Anwesenden auf, ihre Fürbitten vorzubringen, wobei wiederholt um die Erhaltung des Weltfriedens gebetet wurde.
Maria Kroder lud danach die Anwesenden an das Büfett ein, wünschte allen einen guten Appetit und einen angenehmen Abend mit interessanten Gesprächen.
Später hatte sie noch eine kleine Überraschung vorbereitet, indem sie aus einigen Exemplaren der Hauszeitung vorlas, was bei den anwesenden ehrenamtlichen Damen und Herren auf große Resonanz stieß, denn viele von ihnen hatten diese Vorkommnisse aus nächster Nähe erlebt.
Als kleines Geschenk erhielt jeder Gast noch einen Rosenstrauß zum Andenken an diese Feierstunde.

Text und Fotos: Christina Täuber
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.