Thoma verhindert Jaklins Titel-Hattrick

Christian Thoma hat die knifflige Stellung schon fast entschärft.
Christian Thoma gewann gegen Bernd Jaklin zum ersten Mal den Vereinspokal des SC Schnaittach, dessen Finale aufgrund eines Terminengpasses auf die Saison 15/16 ausgelagert werden musste. Auf dem Weg in das Endspiel schlug Jaklin mit Müller und Schwarz zwei der spielstärksten Schnaittacher, Thoma hingegen konnte den amtierenden Vereinsmeister Wagner besiegen. Somit hatten sich beide Spieler die Finalteilnahme hart erkämpft und verdient.

In der Begegnung sah es zunächst so aus, als würde Bernd Jaklin (weiß) seinen Gegner mit einem frühen Springeropfer, das mit einem Entwicklungs- und Stellungsvorteil einherging, überspielen. Denn als Thoma mit 3. ... Sf6 der Italienischen Eröffnung auswich, lenkte Jaklin mit 4. Sg5 in eine aggressive Preußische Partie. Nach dem Opfer 6. Sxf7 zog Thoma, um seinen Springer auf d5 zu halten, 7. ... Ke6. In dieser wackeligen Stellung versuchte Schwarz, den weißen Angriffen möglichst wenig Aufmerksamkeit zu schenken, und ließ einen weiteren Bauern, um die Figuren ins Spiel und den König aus dem Zentrum zu bringen. Mit entwickelten Leichtfiguren konnte Thoma sein Materialplus auf dem Brett ausspielen, präzise abtauschen und die eigene Königsstellung ausreichend stabilisieren, sodass Jaklin nach dem 24. Zug aufgab, da die Position keinerlei Angriffsfläche mehr für ihn zuließ und das Material klar gegen ihn sprach.

Nach zwei Pokalsiegen in Folge musste Bernd Jaklin nun in einem Finale ohne Favoriten eine Niederlage hinnehmen. Die Auslosung des Pokals 2015/16 ist zwar noch nicht erfolgt, doch der Schachclub Schnaittach ist schon gespannt, ob es möglicherweise bald zu einer Neuauflage des Finales kommen wird.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.