Musik entlang der „Goldenen Straße“

Wann? 17.10.2015 19:30 Uhr

Wo? Runtingersaal , Keplerstraße, 93047 Regensburg DE
Regensburg: Runtingersaal |

REGENSBURG - Mittelalterliche Klänge des Ensembles „…sed vivam!“ am 17. Oktober 2015 im Runtingersaal. Die „Goldene Straße“ war einer der wichtigsten Verkehrswege der beginnenden Neuzeit, mit den heutigen Partnerstädten Regensburg und Pilsen als bedeutenden Stationen dieser bayerisch-böhmischen Lebensader. Entlang der „Goldenen Straße“ florierte nicht nur der Handel, sondern auch das kulturelle Leben im regen Austausch zwischen Ost und West.

Das Konzert des Ensembles „…sed vivam!“ reiht sich mit seinem Titel „Musik entlang der Goldenen Straße“ perfekt in den Reigen der Veranstaltungen im Rahmen des Jahresthemas „Kulturhauptstadt Pilsen 2015“ ein. Am Samstag, 17. Oktober 2015, um 19.30 Uhr, lässt das Ensemble mit Werken aus den bedeutendsten Sammlungen und Drucken jener Zeit die reiche Vielfalt der Musik aus Mittelalter und Renaissance im Runtingersaal erklingen.

„Goldene Straße“ als bayerisch-böhmische Lebensader

Für Kaiser Karl IV. (1316 – 1378) war die „Goldene Straße“ nicht nur die Landbrücke zwischen seiner Machtzentrale Prag und dem Stammland seiner Vorfahren, Luxemburg. Die Sicherung dieser viel befahrenen Strecke diente neben handfesten wirtschaftspolitischen Zielen auch insbesondere der Förderung des kulturellen Austauschs zwischen Ost und West. Regensburg war dabei als wichtigster Handelsmarkt für Prag die Brücke zwischen Bayern und Böhmen – nicht zufällig diente die 1146 fertiggestellte Steinerne Brücke als Vorbild für die Prager Karlsbrücke.

Karl IV. reiste wohl 60-mal auf der „Goldenen Straße“, so wie das später auch Herzog Ottheinrich von Pfalz Neuburg und Kaiser Karl V. taten, ebenso wie der „Winterkönig“ Kurfürst Friedrich V.. Jan Hus zog auf dieser Route mit seinem Gefolge zum Konzil nach Konstanz (wo er auf dem Scheiterhaufen endete) und 1615 eröffnete Generalpostmeister Lamoral von Taxis hier die Postlinie Köln–Frankfurt–Nürnberg–Prag.

Die zahlreichen, zum Teil sehr wohlhabenden Residenzen, Burgen und Pflegamtssitze entlang der „Goldenen Straße“ waren auch Orte, an denen sich der Adel gerne präsentierte und das erstarkende Bürgertum ebenso gerne mit Sang und Klang feierte. Entsprechend florierte das Musikleben in der Oberen Pfalz und der Freien Reichsstadt Regensburg.

Abwechslungsreiches historisches Konzertprogramm

Das Ensemble „…sed vivam!“ setzt sich aus Spezialisten für historische Instrumente und Aufführungspraxis zusammen, wodurch die Klangfarben des Mittelalters weitestgehend originalgetreu und authentisch wiedergegeben werden. Insgesamt zehn Musikerinnen und Musiker bieten durch ihre vielseitigen und flexiblen Besetzungen ein breitgefächertes Repertoire, das vom mehrstimmigen a-cappella-Gesang bis hin zum imposanten Klangmix eines differenzierten Renaissance-Instrumentariums reicht.

Das Konzertprogramm spiegelt diese große Vielfältigkeit wider. Mit Werken aus den bedeutendsten handschriftlichen Sammlungen und Drucken, die im Mittelalter und in der Renaissance entlang der „Goldenen Straße“ entstanden sind, kommt die reiche Vielfalt der Musik der damaligen Zeit zum Ausdruck. Im Programm finden sich sowohl Musikstücke der „Amberg-Heidelberger Liedschule“ als auch aus dem Liederbuch des Nürnberger Arztes Hartmann Schedel. Für ein abwechslungsreiches Musikprogramm sorgen außerdem Werke aus den Prager Codices und aus der Handschrift des Regensburger Patriziersohnes Wolfgang Küffer.

Vorschau: Weitere musikalische Highlights zum Jahresthema

Bevor das Kulturhauptstadtjahr in der westböhmischen Partnerstadt Mitte Dezember offiziell zu Ende geht, stehen in Regensburg noch zwei weitere musikalische Highlights an:

Am 24. Oktober 2015 lädt das Sudetendeutsche Musikinstitut zum Klavierrecital von Věra Müllerová ein, bei dem im Auditorium des Thon-Dittmer-Palais Werke von Johann Sebastian Bach, Claude Debussy und Leoš Janáček sowie Musik zeitgenössischer Komponisten auf dem Programm stehen. Abschließend wird am 8. November 2015 im Rahmen der Städtepartnerschaft der Cantemus-Chor zusammen mit dem Radiosymphonieorchester Pilsen „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms im Audimax aufführen.

Informationen zum Konzert mit „...sed vivam!“

Termin: Samstag, 17. Oktober 2015, 19.30 Uhr
Ort: Runtingersaal (Keplerstraße 1, Regensburg)

Karten:
Preisklasse I: 16 Euro (für Schüler/Studenten: 8 Euro)
Preisklasse II: 12 Euro (für Schüler/Studenten: 6 Euro)
Schwerbehinderte ab 80 Prozent Schwerbehinderung erhalten 25 Prozent Ermäßigung

Kartenvorverkauf:
www.okticket.de
Kulturamt der Stadt Regensburg, Haidplatz 8, Telefon 507-1414
Tourist-Info am Alten Rathaus, Telefon 507-5050 Abendkasse

Weitere Informationen zum Konzert sowie zum Jahresthema 2015 unter www.regensburg.de/kultur.

Quelle: Stadt Regensburg
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.