Volker Bauer lädt zur zweiten Runde seiner Zeitzeugengespräche ein

Das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg zeigt eindrucksvoll die Verbrechen des Nazi-Regimes und ihre Folgen für die Bevölkerung. Doch Gespräche mit Zeitzeugen sind authentischer, um das Leid begreifbar zu machen. (Foto: © schulzfoto/Fotolia.com)
LANDKREIS ROTH (pm/vs) - Sie sind aufrüttelnd und informativ in einem: Am 24. Juli startet die nächste Auflage mit Vorträgen von Zeitzeugen, die den zweiten Weltkrieg oder die unmittelbare Zeit danach miterlebt haben.
Vor zwei Jahren initiierte der Kammersteiner CSU-Landtagsabgeordnete Volker Bauer die Zeitzeugengespräche anlässlich des Weltkriegsendes vor über 70 Jahren. 40 Zeitzeugen berichteten den knapp 220 Gästen an acht Orten in allen Teilen des Landkreises über ihre Kriegs- und Fluchterlebnisse.
Auch 72 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg sei die Auseinandersetzung mit Krieg und Neubeginn wichtig, um die Erinnerung wach zu halten, betonte Volker Bauer. Deshalb lädt Bauer im Juli und August zur Fortsetzung der Zeitzeugengespräche in den Landkreis Roth ein. Beginn ist jeweils –mit Ausnahme am 28. Juli – um 19 Uhr.
Die Gespräche mit Zeitzeugen aus der Kriegs- und Nachkriegszeit finden an folgenden Tagen und Orten statt:

• 24. Juli in Georgensgmünd (Landgasthof Wernsbach)
• 26. Juli in Schwanstetten (Der Schwan)
• 28. Juli in Roth (Augustinum) um 15 Uhr. Bei diesem Termin wird Volker Bauer anwesend sein.
• 29. Juli in Wendelstein (Gasthof Goldenes Herz)
• 31. Juli im Hofmeierhaus in Hilpoltstein
• 2. August in Rednitzhembach (SV Rednitzhembach – Gaststätte Olympia)
• 3. August in Rohr-Leitelshof (Gasthaus zur Lindenschänke),
• 4. August in Büchenbach (Landgasthof Kraft)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.