Schwabacher "EisArena" und Ausstellung im Stadtmuseum gehen ins letzte Wochenende

Eine positive Bilanz der EisArena zogen (von links) Oberbürgermeister Matthias Thürauf, Klaus Bonn (Geschäftsführer K. Bonn Abfallwirtschafts GmbH & Co. KG), Dr. Carsten Krauß (Vorstandsvorsitzender Raiffeisenbank Roth-Schwabach eG), Michael Christoph (Geschäftsleitung Audi Feser, Schwabach) und Projektleiterin Sandra Hoffmann-Rivero. (Foto: © Stadt Schwabach)

SCHWABACH (pm/vs) - Die Schwabacher EisArena geht ins letzte Wochenende. Am Samstag, 25. Februar, von 14 bis 20 Uhr und am Sonntag, 26. Februar, von 12 bis 20 Uhr dürfen sich alle Besucherinnen und Besucher nochmal die Schlittschuhe unterschnallen und über die (Kunststoff-)Eisfläche flitzen.

Am Samstagabend legt von 17 bis 20 Uhr nochmal DJ Anton Ebert zur Ice Disco auf. Knapp 5.000 Gäste aus Schwabach und der Umgebung haben schätzungsweise an den 16 Tagen die Eislauffläche genutzt. „Es ist großartig, dass so viele Menschen zu unserem 900. Stadtjubiläum in unsere schöne Innenstadt zum Eislaufen gekommen sind“, freute sich Oberbürgermeister Matthias Thürauf. „Das übertrifft unsere Erwartungen bei weitem“, pflichtete Sandra Hoffmann-Rivero, Projektleiterin des Stadtjubiläums, bei.

Dank an die Sponsoren

Beide bedankten sich bei den Sponsoren Dr. Carsten Krauß (Vorstandsvorsitzender Raiffeisenbank Roth-Schwabach eG), Klaus Bonn (Geschäftsführer K. Bonn Abfallwirtschafts GmbH & Co. KG) und Michael Christoph (Geschäftsleitung Audi Feser, Schwabach).

Auch die Ausstellung im Stadtmuseum schließt

Ein zweites Highlight zum Auftakt des Schwabacher Jubiläumsjahrs schließt ebenfalls am Sonntag: Die Ausstellung „Vom goldenen Schein - Schwabachs Ersterwähnung von 1117 und goldene Meisterwerke“. Das Stadtmuseum zeigt noch bis Sonntag die älteste erhaltene Abschrift der Zwiefaltener Klosterchronik. Diese Handschrift ist ein grundlegender Baustein der Stadtgeschichte: In ihr wird 1117 zum ersten Mal Schwabach namentlich erwähnt. Sie ist es also, die Schwabach den Grund liefert, dieses Jahr 900 Jahre Schwabach zu feiern.
In einer einzigartigen Präsentation erzählt das Stadtmuseum die Geschichte der Mönche, die damals Schwabach durchwanderten und zur Übernachtung in der Ansiedlung gezwungen waren. Die Meisterschule für Vergoldung setzt das historische Schriftstück dazu beeindruckend mit einem »goldenen Schein« in Szene. Gezeigt werden blattvergoldete Meisterwerke der letzten Jahre, wie z.B. die Neuvergoldung eines gotischen Altars - und eben auch wandernde goldene Mönche. Die Öffnungszeiten im Stadtmuseum (Museumsstraße 1, Eingang Dr.-Haas-Straße) sind am 25. und 26. Februar jeweils von 10 bis 18 Uhr.
Weitere Informationen gibt es im Internet.
Bitte hier klicken:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.