Wenn das Gold fast auf der Straße liegt

Vor dem „Goldenen Saal“ im Schwabach Rathaus begrüßt der liegende Frauenakt der Künstlerin Ae Hee Lee die Besucher. Foto: Schlampp

Kunstbiennale „ortung VIII“ gestartet

SCHWABACH - Vergangenen Samstag hat die Kunstbiennale „ortung VIII - im Zeichen des Goldes“ ihre Pforten geöffnet. Noch bis zum 25. August präsentieren rund 40 Künstlerinnen und Künstler 33 Einzel- und Gemeinschafts-Werke an ungewöhnlichen Plätzen und Orten innerhalb der Goldschlägerstadt.


Auf dem Stadtplan markiert, würde im Rahmen des bekannten Kinderspiels „malen nach Zahlen“ ein verbogener Löffel entstehen: Der Stil beginnt im Norden beim Stadtmuseum, geht weiter entlang der Nürnberger Straße und endet in einem ausgezogenen Oval begrenzt durch die Nördliche und die Südliche Ringstraße sowie „Am neuen Bau“. Einige der Kunstwerke können im Freien bewundert werden, die meisten befinden sich jedoch in abgeschlossenen Räumen. Geöffnet sind diese bis zum 25. August montags bis freitags von 14 bis 19 Uhr sowie samstags und sonntags von 11 bis 19 Uhr. An allen Tagen werden Führungen gegen eine Gebühr angeboten. Diese sind montags bis freitags um 14.30 und um 15.30 Uhr sowie samstags und sonntags zusätzlich noch um 11.30 Uhr.


Im Rahmen der Finissage am 25. August, 17.30 Uhr in der Galerie Gaswerk (Nördliche Ringstraße 9) wird der Publikumspreis in Höhe von 2.500 Euro vergeben. Während der ortung-Laufzeit hat jedermann die Gelegenheit, einen Stimmzettel mit seinem Favoriten abzugeben. Letzte Abgabemöglichkeit ist am 25. August bis 17 Uhr am Goldmobil, das auf dem Marktplatz aufgebaut ist.


Umfassende Informationen zur „ortung VIII“ gibt es im Kulturamt der Stadt Schwabach unter der Rufnummer 09122/860305 sowie im Internet unter der Adresse

http://www.schwabach.de/kultur/kulturamt/index.html





Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.