Besondere Kochaktion der Schwanstettener Pfadfinder

Das Angebot der Schwanstettener Pfadfinder fand großen Anklang in der Bevölkerung. Foto: oh (Foto: oh)

SCHWANSTETTEN (pm/vs) - Unter dem Motto "Nicht alles ist schlecht nur weil es abgelaufen"hat dieser Tage eine besondere Aktion der Pfadfinder in Schwanstetten stattgefunden.


Unter der Leitung ihres Gruppenleiters Richard Seidler, beschäftigte sich die "Pfadi-Stufe" (das sind Pfadfinder im Alter von 12-15 Jahren) der DPSG-Siedlung Schwanstetten (DSPG steht für Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg) mit dem Thema "Nicht alles ist schlecht, nur weil es abgelaufen ist".
So erfuhren die Pfadis schnell, dass in den Industrieländern zwischen 30 und 50 Prozent aller Lebensmittel weggeschmissen werden. Das fängt bei der Ernte an, geht über die Produktion, den Transport, den Handel bis hin zum Endverbraucher - also auch uns.
Um zu beweisen, dass man mit Lebensmitteln, die eigentlich im normalen Handel nicht mehr zu verkaufen sind, noch wunderbares Essen zubereiten kann, haben die Pfadis in eigener Regie - aber stets unter Beobachtung und Anleitung - Lebensmitteleinzelhändler, Bäcker, Metzger, Discounter und Vollsortimenter angeschrieben, ob sie ihnen am Samstag, 23. November, Lebensmittel überlassen würden, die sonst über das Wochenende im Müll landen würden. Die kleineren Lebensmittelhändler waren dazu sofort bereit und unterstützten die Aktion. Ein Lebensmittelvollsortimenter unterstützte das Vorhaben, indem der Marktleiter einen Kontakt mit der "Tafel" Nürnberger-Land in Feucht herstellte. Diese hole die "Reste" immer ab. Der Vorstand der Tafel erklärte sich sofort bereit für diese Aktion Lebensmittel, deren Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) bereits überschritten war den Pfadis zu überlassen.
Am Samstagnachmittag sammelten die Pfadis unter Begleitung ihrer Eltern die Lebensmittel ein. Es kam eine riesige Menge zusammen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag zauberten die Pfadis dann gemeinsam mit Ihren Gruppenleitern, Sarah Schönauer und Richard Seidler, ein tolles Mittagsbuffet. So gab es beispielsweise Nudelsuppe, Chilli con carne, Leberkäse, Pizza-Leberkäse, Würstchen, Blaukraut, Kartoffelbrei, Obstsalat, Semmeln, Brot und Süßgebäck. Zum Trinken gab es Tee, Kaffee, Milch und abgelaufenen aber noch wunderbar genießbaren Apfelsaft.
Im Anschluss an den Gottesdienst waren die Gemeindemitglieder der katholischen Filialkirchengemeinde Schwanstetten zum Mittagsbuffet eingeladen. Die Essensteilnehmer konnten im Anschluss eine Spende machen. Dabei kamen 350 Euro zusammen. Davon sollen 150 Euro der "Tafel" Nürnberger-Land gespendet werden. 200 Euro fließen in die Jugendarbeit der Pfadfinder und die Aus- und Weiterbildung der Jugendleiter.

Die Pfadis waren begeistert von ihrer Aktion. Vor allem das Übernachten im Jugendheim fanden sie toll. Sie arbeiteten zwar von 17 bis 23 Uhr und standen für die restlichen Vorbereitungen bereits wieder um 7 Uhr am Sonntagmorgen auf, dennoch wollen sie gerne wieder so eine sinnvolle Aktion starten.

Hinweis: Folgende Gruppenstunden der DPSG-Siedlung finden im katholischen Kirchenzentrum in Schwanstetten (Nürnberger Straße 49) statt: Wölflinge (6-9 Jahre) jeweils mittwochs von 17 bis 18.30 Uhr und samstags von 10 bis 11.30 Uhr; Jungpfadfinder (9-12 Jahre) freitags von 15 bis 16.30 Uhr; Pfadfinder (12-15 Jahre) freitags von 15 bis 16.30 Uhr; Kinder und Jugendlichen sind herzlich eingeladen. Jugendliche aus Rednitzhembach und Schwanstetten ab 17 Jahren, die sich vorstellen können eine Gruppenstunde mit zu leiten, können sich bei Richard Seidler (Telefon 09170 / 972243, Mail: richard.seidler@t-online.de) melden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.