Mörder mit Seitenscheitel

Am 30. August 1933 jubelten die Menschen – das hereinbrechende Verderben nicht ahnend – in Schwabach „ihrem Führer“ zu. Foto: Stadtmuseum

Hitlers Machtergreifung und die Folgen für Schwabach

SCHWABACH - Noch bis 24. März zeigt das Stadtmuseum eine Sonderausstellung über die Machtergreifung der NSDAP in Schwabach. Anhand zahlreicher Originaldokumente wird der Beginn der NS-Zeit nachvollzogen.

Geöffnet ist die Ausstellung mittwochs bis sonntags von 10 bis 18 Uhr. Begleitend zu der vom Stadtarchiv erarbeiteten Schau ist ein Katalog erschienen, die für fünf Euro an der Museumskasse erworben werden kann.

Historischer Hintergrund: Nachdem Hitler am 30. Januar 1933 zum Reichskanzler ernannt wurde, begann er zielstrebig, seine Macht auszubauen. Auch in Schwabach hatte es in den Jahren zuvor immer wieder Auseinandersetzungen zwischen den radikalen Parteien gegeben, die jedoch glimpflich verlaufen sind. Von den vielen Vorfällen, die das Ende der Weimarer Republik begleiteten, erfuhren die Schwabacher daher eher aus der Zeitung. Eine Änderung brachte die Reichstagswahl im März 1933: Wenige Tage danach, am 9. März, hissten die Nationalsozialisten auf dem Rathaus die Hakenkreuzfahne. Schwerbewaffnete SA- und SS-Leute aus Schwabach waren bereit, mit Unterstützung von auswärts auf ihre Mitbürger zu schießen, um diese Machtdemonstration gegen die Anhänger anderer politischer Richtungen durchzusetzen. In den folgenden Wochen und Monaten häuften sich die Übergriffe auf politische Gegner, aber auch auf Abweichler in den eigenen Reihen. Es folgten Verhaftungen, der Ausschluss anderer Parteien aus dem Stadtrat und die Ausrichtung aller sonstigen gesellschaftlichen Gruppierungen auf den Nationalsozialismus. Nicht zuletzt weil sich die wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland langsam wieder besserten, fanden die Nationalsozialisten breite Zustimmung in der Bevölkerung. Es ist Ziel der auf Dokumenten des Stadtarchivs basierenden Ausstellung, nachzuzeichnen, was 1933 in Schwabach geschah und wie die Menschen damals darauf reagierten.


Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.