Neujahrsempfang im Gedenken an Hermann Stamm

Gruppenbild im Anschluss an den offiziellen Teil (v.l.) Detlef Paul, Karl Freller, Matthias Thürauf, Dr. Markus Söder und Martin Kastler. Foto: Victor Schlampp

SCHWABACH (vs) - Am Sonntag hatte die CSU Schwabach zu ihrem Neujahrsempfang in das Stadtmuseum eingeladen. CSU-Kreisvorsitzender Karl Freller (MdL) und der Vorsitzende der CSU-Stadtratsfraktion, Detlef Paul, konnten viele Gäste begrüßen. Überschattet durch den unerwarteten Tod des verdienten und beliebten Altbürgermeisters Hermann Stamm (Bericht auf marktspiegel.de) war die Stimmung gedrückt. Das Mitgefühl galt vor allem Hermanns Sohn, Markus Stamm, der trotz des schweren Verlustes gekommen war.

Ein Tisch mit einem großen Schwarzweiß-Portrait des Verstorbenen, dazu ein Kondolenzbuch: Bereits am Eingang spürten die Besucherinnen und Besucher, dass dieser Neujahrsempfang keine Routine werden würde. Vor dem Rednerpult ein ähnliches Bild: Hermann Stamm lächelt die Gäste an. Es ist das Lächeln eines Mannes, der Würde, Weisheit und Ruhe in sich trägt. Hermann Stamm hatte immer erst zugehört, darüber nachgedacht. Dann erst kamen seine Fragen und immer wieder auch kritische Anmerkungen. Man musste nicht immer seine Meinung teilen. Aber sie war stets das Resultat eines Denkprozesses, in dem Hermann Stamm nur selten einen wichtigen Faktor außer Acht gelassen hatte. Als Lehrer, Pädagoge und Politiker ist Hermann Stamm auch immer wieder unkonventionelle Wege gegangen. Der Mensch stand stets im Mittelpunkt.

Den Rednern des Neujahrsempfangs, dem Bayerischen FInanzminister Dr. Markus Söder, MdL Karl Freller und Schwabachs Oberbürgermeister Matthias Thürauf war die Trauer trotz der interessanten und auch heiteren Themen anzusehen.

Matthias Thürauf zog eine positive Bilanz der letzten sechs Jahre: 1.800 neue Arbeitsplätze, ein großes Plus bei den Gewerbesteuereinnahmen und ein stetiges Bevölkerungswachstum. Man habe die Grundlagen für einen wirtschaflichen Aufschwung gestellt, jetzt gehe es darum, diese auszubauen. Als Stichpunkte nannte Thürauf unter anderem den neu aufgestellten Flächennutzungsplan, das Bündnis für Familie und das Projekt Bildungsregion. Lobende Worte gab es für Dr. Markus Söder und Karl Freller Dank deren Einsatzes in München seien bereits wichtige Projekte nach Schwabach gegangen, wie beispielsweise die Akademie für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

Dr. Markus Söder würdigte in seiner Rede unter anderem die Leistungen Karl Frellers alsDirektor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, die Erfolge von Matthias Thürauf als Schwabachs Oberbürgermeister sowie Martin Kastler in seiner Funktion als Europaabgeordneter
Bayern, so Söder, sei finanziell bestens aufgestellt. Es gehe jetzt darum, die Gelder fairer zu verteilen, damit nicht Nordbayern gegenüber der Landeshaupstadt benachteiligt werde. Außerdem werde er weiterhin gegen den Länderfinanzausgleich kämpfen. Es sei ein Skandal, dass Bayern alleine in diesem Jahr über vier Milliarden habe abführen müssen, um die Defizite anderer Bundesländer zu finanzieren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.